Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Fabian Willer am 18. Februar 2014
4572 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Die Politik Nordkoreas

Guten Tag,

Ich möchte von der Bundeskanzlerin wissen, wie bedrohlich sie die Politik von Nordkorea (Kim Jong-un) empfindet.

Über eine Schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 17. März 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Willer,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

In der Tat ist die Bundesregierung in großer Sorge über die Bedrohungen, die nach wie vor von Nordkoreas atomarer Aufrüstung ausgehen.

Militärische Provokationen wie Nukleartests und Kriegsdrohungen gegen Südkorea oder die USA bedrohen den Frieden und die internationale Sicherheit. Die Bundesregierung verurteilt dieses Verhalten scharf. Sie setzt sich deshalb dafür ein, dass die Weltgemeinschaft, insbesondere der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, diesem Verhalten entschlossen Einhalt gebietet. Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel ist das Gebot der Stunde.

Besorgniserregend ist auch die Lage der Menschen in Nordkorea unter dem Kim-Regime. Wegen der Abschottung des Staates ist die Menschrechts- situation dort zwar nicht auf den ersten Blick zu durchschauen. Der Abschlussbericht des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen vom Februar 2014 kommt allerdings zu dem Schluss, dass in Nordkorea schwerste Verbrechen gegen die Menschlichkeit stattfinden. Aus diesem Grunde wird erwogen, den Internationalen Strafgerichtshof mit dieser Thematik zu befassen.

Die Bundesregierung ist gemeinsam mit den anderen EU-Staaten darum bemüht, die Menschenrechtssituation in Nordkorea zu verbessern. Sie leistet im Rahmen des Möglichen humanitäre Hilfe, um die größte Not zu lindern.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/L...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 21. Februar 2014
    1.

    Die Nord-Koreaner wollen genauso
    den Frieden, wie die Süd-Koreaner.
    .
    Genauso, wie früher die Ostdeutschen
    den Frieden wollten, genauso wie
    die Westdeutschen.
    .
    Krieg entsteht dann, wenn einer den
    anderen nicht mehr nur verbal
    sondern mit Waffen angreift.
    .
    Deutschland sollte sich weder auf die eine
    noch auf die andere Seite stellen.
    .
    Deutschland und der Rest der Welt
    sollte als *Friedens-Richter* bzw.
    als Streitschlichter wirken.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.