Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor C. Berlinghof am 03. März 2017
3310 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Die Türkei und Ihre Politiker

Sehr geehrte Frau Merkel,
haben Sie vor, klare Kante gegenüber türkischen Politikern zu zeigen? Es kann doch nicht sein, dass türkische Politiker auf deutschem Boden die Frechheit besitzen, die Demokratie in Deutschland zu kritisieren bezüglich den abgesagten Wahlkampfauftritten und der Arroganz, die diese Politiker hier zutage legen in diesem Zusammenhang und hier in Deutschland selbst Stimmung gegen unser Land zu machen. Es muss hier Konsequenzen geben in der weiteren Zusammenarbeit mit der Türkei: sofortiger Abbruch der EU-Verhandlungen, Einstellung jeglicher finanziellen und wirtschaftlichen Unterstützung, Aussetzung der diplomatischen Zusammenarbeit, Reisewarnung für potentielle Türkei-Urlauber, das Land zu meiden. Mir geht dieses Thema so auf die Nerven, dass man fast keine objektive Sichtweise mehr hinbekommt.
Vielen Dank für Ihre Antwort
C.Berlinghof

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Frank Gnoss
    am 03. März 2017
    1.

    Man hat das Gefühl, Deutschland wird bald von Erdogan regiert.
    Für mich ist die Freundschaft vorbei, wenn wir Deutschen als Nazis beschimpft werden. Was wäre mit den Türken, wenn in Deutschland Nazis regieren würden? Antwort: Jedem das Seine

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. März 2017
    2.

    Sie haben ja so recht. Aber: Zum einen ist das nicht
    Sache der Kanzlerin, sondern der Kommunen, wo die
    Veranstaltung stattfinden soll. Ferner muss eine Absage
    rechtlich begründet sein. Und da haben die einzelnen
    Betreiber ihre Begründungen zur Absage vorgetragen.
    Trotzdem wollen die türkischen Politiker das nicht
    hinnehmen, weil sie fast glauben, in Deutschland gäbe
    es eine Enklave der Türkei. Das liegt daran, dass viele
    hier lebende Türken noch immer einen Türken-Pass
    haben. Der Unsinn der doppelten Staatsbürgerschaft
    macht sich hier bemerkbar. Es kann ein Bürger nur
    den Pass haben, dessen Land er sich zugehörig fühlt.
    Dort sollte er dann auch leben und begraben werden.
    Aber über eine Million Türken möchten auf doppelter
    Hochzeit tanzen. Das war der Fehler, den uns die Grünen
    mit Rot/Grün im Bund eingebrockt haben. Jetzt müssen
    wir die Suppe auslöffeln. Grün kann man nicht mehr wählen !

  3. Autor Gerhard Lindner
    am 04. März 2017
    3.

    Ich kann dem allen vollinhaltlich - obwohl ich und dafür danke ich Gott Österreicher bin - nur zustimmen ....

  4. Autor Ingeborg von Platen
    am 05. März 2017
    4.

    auf "klare Kante" werden Sie hier vergeblich hoffen. Die Entscheidung über ein Verbot der Wahlkampfauftritte türkischer Politiker wird der untersten Ebene überlassen. In Berlin fühlt sich da wohl keiner zuständig. Nur Hr. Gabriel macht auf beschwichtigend und "tolerant". Wann werden unsere Politiker aufwachen und sehen, dass Toleranz gegenüber Intoleranten der falsche Ansatz ist?

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 20. März 2017
    5.

    Zana Ramadani hat ein neues Buch geschrieben:
    "Der Toleranzwahn", könnte man unserer Kantzlerin
    einmal zu lesen empfehlen.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 29. März 2017
    6.

    @ Berlinghof,

    auch aus meiner Sicht haben Sie die >objektive Sichtweise< verloren.
    den. Andere ausländische Politiker haben in Deutschland auch
    schon für sich und ihre Politik geworben. Ich denke hier
    nur an Barrack Obama.

    Auch ich mag Erdogan und seine Politik nicht!
    Trotzdem sage ich: *Gleiches Recht für alle*.

    Ich mag auch Lutz Bachmann (Pegida) nicht! Trotzdem
    muss man ihm in einer Demokratie frei und
    offen seine Meinung sagen lassen.

    Natürlich hat das alles auch seine Grenzen und
    diese wurden in der Verfassung bzw.
    dem StGB festgeschrieben.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.