Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Aydogan Fazlioglu am 14. Oktober 2016
2645 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Die verlorenen Wähler durch neue ersetzen.

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

als erstes möchte ich Ihnen mitteilen, dass Sie meinen
Respekt mehr als verdient haben und das bereits mehrmals
bestätigt haben. Weiter so Sie schaffen das !

Das enorme Defizit der CDU Wähler die aus Unwissenheit,
bzw. aus Protest den Rechten Parteien zugelaufen sind könnten
meiner Meinung nach von Migranten die bereits in 3ten Generation
hier in Deutschland leben hier Ihren Aufenthaltsstatus haben einer
geregelten Arbeit nachgehen und Steuern zahlen durch ein
Wahlrecht aufgehoben werden.
Viele meiner Landsleute sind dankbar für das was Deutschland uns gegeben hat
und würden diese Dankbarkeit durch ein Kreuz an der richtigen Stelle
bei den nähsten Wahlen zum Ausdruck bringen.
Pauschal würde ich von mindestens 300 000 Stimmen evtl. sogar deutlich mehr ausgehen.
Die Partei die das Wahlrecht für Migranten als erstes einführt bekommt aus Dankbarkeit die
meisten Stimmen - warum also nicht die CDU - mein persönlicher Favorit.

In diesem Sinne.
Ich bedanke mich herzlichst für Ihre Zeit.

Mit freundlichen Grüssen

A. Fazlioglu

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Holger Körner
    am 14. Oktober 2016
    1.

    Sehr geehrter Herr Fazlioglu,
    wenn man genau liest, was Sie da schreiben, erkennt man sehr leicht, daß Sie und diejenigen, die genauso denken wie Sie nichts, aber auch gar nichts an Demokratieverständnis inne haben.
    Was Sie hier vorschlagen ist der unverschämte Versuch einer Bestechung, die wohl in Ihrer Ethik funktioniert, jedoch ganz gewiss nicht mit der nordeuropäischen, seit Jahrhunderten gewachsenen Rechtsauffassung zu vereinbaren ist. Wenn Sie glauben durch einen solchen "Kuhhandel", für sich und Ihre Landsleute, politische Macht zu erlangen, dann haben Sie allesamt nichts, aber auch gar nichts in UNSEREM Land verloren!

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 14. Oktober 2016
    2.

    Es ist sehr ehrenhaft, dass Sie CDU wählen möchten. Die meisten
    Migranten aber wählen keine Partei mit dem C davor. Das kommt daher,
    weil es ihre Kultur entgegen der unseren nicht zulässt. Diese Menschen würden dann die Grünen z.B. wählen und das wäre eine Katastrophe und genau nicht das, was Ihnen vorschwebt. Ansonsten sind die meisten, die von Ihnen angeprochen wurden, sicher nicht unwissend. Mit Pauschalurteilen
    sollte man vosichtig sein. Und Wahlrecht hat nur der Deutche Staatsbürger.
    Das soll auch so bleiben.

  3. Autor Katja Hirschbeck
    am 15. Oktober 2016
    3.

    Sehr geehrter Herr Fazlioglu,
    falls Frau Merkel das macht, stünden auch
    die Deutschen auf der Straße.
    Auch mit meinen türkischen Arbeitskollegen und
    Freund habe ich über ihr Anliegen diskutiert.
    Meine Meinung- in Deutschland geborene
    Menschen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft
    wollen, stehen nicht ausschließlich für deutsche Interessen.
    Mein Arbeitskollege stünde auch für Visafreiheit und
    türkischen EU Beitritt.
    Wären also bei Menschen die selbstverständlich
    Türken bleiben dürfen , wenn es ihren Wunsch
    entspricht, die deutschen Interessen an erster
    Stelle? Da habe ich wirklich Bedenken.
    Und deutsche Wahlen sollen zum Wohl
    der deutschen Bürger gemacht werden.
    Auch in Einvernehmen mit einer globalisierten
    Welt.

  4. Autor Lars Riewe
    am 17. Oktober 2016
    4.

    Herr Körner:
    genau so funktioniert aber die Demokratie, das hat nichts mit bestechung zu tun. Und es ist bezeichnend, wie Sie mit dem "UNSEREN" hier auch gleich wieder auf Ausgrenzung setzen: Egal, was Ihr wählt und wie Ihr Euch hier verhaltet, wir wollen Euch hier nicht.

    Fr. Stückemann:
    Für was steht das C nochmal? Also da sind die christlichen Werte mittlerweile besser bei den Grünen vertreten als bei den "C"-Parteien. Zeiten ändern sich, aber nicht jeder kommt da mit. Leider.

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 17. Oktober 2016
    5.

    Zu 4. Abs.2: Kann man so nicht sagen. Dann hätte die CDU-Chefin
    letztes Jahr im September die Grenzen nicht bedingungslos geöffnet ! Wie auch immer ist Fakt, dass Mohamedaner keine Partei mit dem C
    davor wählen würden. Egal, ob es noch stimmt oder nur Formsache
    ist. Und die Grünen, wer ist das? Die, die noch bis letztes Jahr im
    Programm Sex mit Kindern als legal stehen hatten.......oder Frau Roth,
    die jedem dazwischen redet, dass keiner was versteht, weil sie andere
    Meinungen nicht gelten lassen will, wie es aber Demokraten tun...
    -

  6. Autor Carola Gleinig
    am 20. Oktober 2016
    6.

    Ich lese jetzt sehr selten die "Anliegen "auf dieser Seite, da alles Geschreibe nicht viel ändert und die Politik, Medien alle immer mehr gleichgeschaltet werden, wenn es um Kritik an der bestehenden Flüchtlingspolitik geht. Nur scharz oder weiss , rechts oder links...aber diese Überschrift zum obigen Anliegen hat mir die Sprache verschlagen.."verlorene Wähler durch neue ersetzen".., so dass ich hier noch einmal meinen "Senf" dazugebe

    Ein Teil der abgewanderten Stimmen, welche jetzt angeblich dem rechten Lager zugeordnet werdens sollen durch wahlberechtigte, türkischstämmige Mitbürger ersetzt werden ??,,
    Ich hätte einen besseren Vorschlag , warum nicht gleich alle deutschen Bürger , welche jetzt vermeintlich rechter Gesinnung sind und sich kritisch äußern, ersetzten durch jeweils einen Neubürger aus dem muslimischen Kulturkreis ..??
    Da wären endlich diese rechten Störenfriede weg, vorallem aus dem bösen Osten des Landes und es könnte damit noch schneller gehen mit dem Umbau der Gesellschaftsordnung in Richtung Abschaffung christlicher Feiertage und Feste,Unterdrückung der Frau, Abschaffung der Freiheiten für Homosexuelle, die Religion steht über dem Staat usw.usw..

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.