Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Ahlers am 06. Juni 2012
7204 Leser · 2 Kommentare

Wirtschaft

Die von mir geforderte Atommüll-Pyramide kostet 19,98 Milliarden € nur für Beton

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die von mir geforderte Atommüll-Endlager-Pyramide (untere Kantenlänge 1 km, Höhe 1 km) hat ein Volumen von 333 Millionen Kubikmetern. In Celle kostet 1 km³ Fertigbeton ab Werk ca. 60 €. Mal 333 Millionen wären das reine Betonkosten von 19,98 Milliarden €. Bei 34 Milliarden € Rücklagen der vier Atomkonzerne wäre das finanzierbar.

Ein m³ Sand kostet ab Grube 5 €, ein m³ Kies 12 €. Der Zement für einen m³ Beton kostet 34,35 €. Wenn der Sand in der Nähe der Pyramide aus der Erde gebaggert würde, könnten die Kosten sinken. Wann fangen Sie mit der Planung an? Lassen Sie die 140 000 Assefässer möglichst schnell bergen. Sie benötigen nur ca. 10 % des Volumens der Pyramide. Unter der Erde liegen sie im Wasser. In einer Pyramide würde das Regenwasser seitlich an der Pyramide zu Boden fließen.

Es sollte schnell erforscht werden, wie sich ein paar Glaskokillen hochradioaktiven Mülls im einem m³ Beton verhalten. Noch besser, es würde schnell erforscht, wie mit Brown´s Gas die Radioaktivität reduziert werden kann. Siehe: http://www.die-energie.com/haupt_unbek_Browsches-gas.html Diese Technologie ist ursprünglich deutsche von Zeppelin.

Entscheiden Sie bitte schnell, denn die extrem preiswerte Energie der Zukunft, siehe u.a. Kalte Fusion von Rossi (kommt 2012 von Griechenland aus auf den Markt) wird die Reserven der Atomenergie-Konzerne schnell zum Schmelzen bringen. Oder sollen die Steuerzahler in 500 Jahren unsere Probleme lösen? Wann bekomme ich Ihre erste Antwort zum Thema? Es eilt, ähnlich wie beim €.

mit freundlichen Grüßen, Ihr Hans-Jürgen Ahlers, Celle

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Dennis Heine
    am 01. Juli 2012
    1.

    und wo war nochmal das problem, wenn man den atommüll einfach in die sonne schiesst?

  2. Autor Hans-Jürgen Ahlers
    Kommentar zu Kommentar 1 am 02. Juli 2012
    2.

    Hallo Dennis Heine,

    den Atom-Müll zur Sonne zu schießen ist eine Million mal teurer als meine Pyramide. Wenn wir schon 100 Millionen UFO´s hätten, würde das natürlich billiger. Bis wir so viele haben, werden einige Generationen tot sein. Wir dürfen unsere Ur-, Ur-, Ur-, Ur-, Ur-Enkelkinder nicht mit unserem Atom-Gift belasten. Lasst ihn unsere Generation im Verhältnis 1:100 mit Sand verdünnen und zu Beton machen. Aus der Pyramide, so hoch wie der Brocken im Harz, könnte man 100 Jahre später einen Rodelberg machen. Dann müssten die Menschen in Hamburg, Bremen und Hannover mit ihren Kindern im Winter nicht mehr so weit in den Harz fahren.

    Ich habe persönlich einen "Magnetmotor" (bitte googeln)-Erfinder finanziell gefördert. Sein Magnetmotor produziert die kW/h mit der Nutzung von Neutrinos zum Selbstgestehungspreis von ca. 1 €-Cent. Wenn unsere Autos damit angetrieben werden, produziert uns das Auto der nahen Zukunft den Hausstrom in der Garage zum Preis von 0,00 €-Cent. Ich will dadurch jedes 2 000 € für Heizöl und 800 € für Strom sparen. Möchte als Rentner mit meiner Frau nämlich 2 800 € für mehr Urlaub ausgeben.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.