Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Becker am 12. März 2018
775 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Diesel

Sehr geehrte Frau Bundekanzlerin,
wann fragen Sie in der Diesel Misere eigentlich mal nach der Kosten Beteiligung der ex und aktuellen Vorstände /Aufsichtsräten der Automobil Konzerne die in den letzten 8 - 10 Jahren Erfolgsbeteiligungen in Millionen und aber Millionen von € bezogen haben deren Berechtigung aus einem Geschäftsmodell her rühren das auf Manipulationen und Betrug basiert .

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Ingeborg von Platen
    am 29. März 2018
    1.

    Frau Merkel sollte sich besser darüber informieren, wer die seitens der EU gesetzten willkürlichen Grenzwerte einfach so akzeptiert hat und in welchen deutschen Städten die Messstationen entgegen den EU-Vorgaben direkt neben einem Verkehrsknotenpunkt aufgestellt wurden. So wird manipuliert und die deutsche Autoindustrie ruiniert.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.