Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ulf Karnath am 03. August 2017
2144 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Diesel Gipfel

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

das war also der Diesel Gipfel: Minimalkonsens wie oftmals in den letzten Jahren. Warum wird hier die Chance vertan, das angekrazte Image Deutschlands etwas aufzupolieren?
Alle Beteiligten wissen seit Jahren, dass die Abgaswerte nicht stimmen und die Prüfungen das Papier nicht wert sein, auf dem sie gedruckt sind. Ich als Maschinenbauing. hatte auch mal das Fach Wärme- Kraft und Arbeitsmaschinen. Dort lernt man die Grundlagen über diese Abgasprobleme. Und man kann mit diesen Grundlagen auch gut nachvollziehen, dass zur Zeit nur die SCR Technik genügend Verbesserungspotential bietet. Die werden wir jetzt leider nicht bekommen. Sehr schade.
Wenn dann der Diesel Skandal sich beruhigt hat wird es Zeit für den Benziner Skandal: Alle modernen Direkteinspritzer haben große Feinstaubanteile im Abgas. Wo bleibt hier die Forderung nach einem Partikelfilter?
Und ganz wichtig: Wo bleibt das Bekenntnis der politischen Führung zur eigenen Verantwortung in diesem Skandal? Wenn man nicht hinsehen will (die Behörde) findet man auch nichts. Ist es wirklich so schwer, die Einhaltung von Vorschriften einzufordern?
Übrigens: Ich bin ein sehr treuer CDU Wähler, es wird aber immer schwerer, sich für die CDU zu entscheiden.

Abschließend eine konkrete Frage: Wann werden wir wenigstens eine 50% Reduzierung der Stickoxide, verursacht durch PKW, erreichen?

Viele Grüße
Ulf Karnath

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Wolf Hohwald
    am 06. August 2017
    1.

    Die Niedersächsische Staatskanzlei auf ihrer Seite im Internet:
    Richtigstellung zur Berichterstattung in der Bild am Sonntag

    Der Redeentwurf ist vom Ministerpräsidenten selbst verfasst worden. Er wurde am 12. Oktober 2015 diversen Personen in der Staatskanzlei sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden des VW-Konzerns, Hans-Dieter Pötsch, und dem Generalbevollmächtigten für Außen- und Regierungsbeziehungen, Thomas Steg und Rechtsanwalt Drinkuth übermittelt worden. In der E-Mail an Herrn Steg heißt es wörtlich: "... Bitte schau schon mal rein, ob da irgendetwas drin steht, was so gar nicht Euren faktischen oder rechtlichen Erkenntnissen entspricht. ..."

    Dümmer geht’s nimmer, sehr geehrte Damen und Herren von der Staatskanzlei.
    Das ist ja der reinste Sumpf, was hier zum Vorschein kommt. Ein Ministerpräsident lässt eine Erklärung zum Betrug von VW vom Betrüger überprüfen. Von einem Lügner, der jahrelang die Amerikaner für dumm verkaufte, der die Autokäufer in aller Welt täuschte, kann doch ein Ministerpräsident Weil keine Ehrlichkeit verlangen. Dieser VW-Vorstand lügt auch weiterhin. Schon allein das Update für die Dieselfahrzeuge ist ein Betrug. Der Besitzer weiß doch gar nicht, welche Veräderungen das beim Auto hervorruft.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.