Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Daniel Tkotsch am 21. September 2017
1654 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Diesel und Gesundheit

Guten Tag,

wenn man jemanden Gift in die Suppe tut dann ist das Mord bzw. versuchter Mord. Wenn man bewusst die Luft verschmuzt ist es in Deutschland eine Bagatelle. Es müsste Ihnen wohl bekannt sein, dass Luftverschmutzung eine der häufigsten Todesursache ist.
Warum unternimmt Angela Merkel konkret nichts dagen? Ist das nicht Beihilfe an einem Massenmord an die Bevölkerung?

Schöne Grüße

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Sascha Hanson
    am 21. September 2017
    1.

    Sehr geehrter Tkotsch,

    sicherlich ist ein Stückchen Wahrheit darin was Sie schreiben.

    Aber mal ehrlich? Ist Frau Merkel eine Zauberkünstlerin?
    Es gibt so viele Baustellen die bearbeitet werden, meine damit
    Ausbildung, Pflege, Sicherheit und was es alles gibt.

    Wieso wird Alkohol oder Zigaretten verkauft? Sind nicht gesund und
    trotzdem entscheiden sich manche dazu.

    Seien Sie doch ein positives Vorbild für Ihre Mitmenschen...
    Eine Partei wie die Grünen Bündnis 90 haben z.B. klein angefangen
    wurden belächelt weil die der Meinung waren das Atomkraft gefährlich ist

    Und da setzt sich Frau Merkel auch ein....
    in der Hinsicht ist sie da die Kleine.... wird evtl. belächelt von einem
    amerikanischen Präsidenten....
    aber vielleicht bemerkt er das da noch viel mehr Länder mitmachen müssen
    und da hoffe ich nicht das es irgendwann zu spät dafür ist
    weil wir nur eine Erde haben und wir Menschen (wahrscheinlich) nur ein Leben

  2. Autor Daniel Tkotsch
    Kommentar zu Kommentar 1 am 22. September 2017
    2.

    Guten Tag Herr Hanson,

    gewiss ist die Kanzlerin keine Zauberkünstlerin. Ich dachte aber sie sei eine der wichtigsten und mächtigsten Person in der Politik (in Deutschland, in der EU und Weltweit). Wenn man aber davon ausgeht, dass die wahre macht eher bei den Großkonzernen liegt, dann kann man verstehen, dass sie eigentlich nichts zu sagen hat und noch weniger es wagt irgendetwas gegen diese Großkonzerne zu tun.

    Baustellen hin und her. Sie ist ja nicht alleine an der Macht und hat viele Helfer. Die Gesundheit der Menschen sollte schon eine Priorität sein für die es sich lohnt etwas zu tun. Nebenbei, wären gesündere Menschen auch eine Entlastung für die Krankenkassen.

    Wer raucht oder Alkohol trinkt tut es bewusst. Aber die Luft die man atmet kann man sich leider nicht aussuchen. Man Atmet, was gerade da ist.

  3. Autor Matthias Wagner
    am 24. September 2017
    3.

    Die Argumentation des Herrn Hanson greift zu kurz:
    "Wieso wird Alkohol oder Zigaretten verkauft? Sind nicht gesund und
    trotzdem entscheiden sich manche dazu."
    DAS kann man sicher nicht mit der Zwangskontamination unserer Atemluft (u.a. durch lungengängige Partikel!) vergleichen.
    Denn NIEMAND wird zu Alkohol- oder Tabakkonsum gezwumgen. Nur Atmen MUß jeder. Und die Luft dazu kann man sich NICHT aussuchen.

  4. Autor Sascha Hanson
    am 25. September 2017
    4.

    Sehr geehrter Herr Tkotsch und Herr Wagner,
    wo wir drei einer Meinung sind - es muss noch einiges gemacht werden in Sachen Umwelt. Etwas positiv verändert werden. Durch Kritik und eigenes Handeln auch, deswegen hab ich für Herrn Tkotsch Beitrag auch für ja gestimmt. Weil Beantwortung einfach wichtig. Mir ist einfach wichtig mitzuteilen das sicherlich sehr viele wichtige Sachen in der Politik zu klären sind, wir aber uns glücklich schätzen sollten das Deutschland schon viel macht zu anderen Ländern und trotzdem zu wenig ist,

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.