Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Holger Körner am 20. Dezember 2016
2639 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Dieses Forum - machen Sie einen Jahresrückblick

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,
sehr geehrte Damen und Herren Mitglieder des Parlaments,

es stehen Weihnachten und das Ende des Jahres 2016 vor der Tür - im Allgemeinen die Zeit der Jahresrückblicke.

Ein solcher Rückblick würde auch Ihnen, für dieses Forum gut anstehen, um Ihnen die Möglichkeit zu geben sich in die Stimmungs- und Gefühlslage, der hier Schreibenden zu versetzen. Denn die hier geschriebenen Anliegen und Fragen sind unverfälscht und kommen von den Menschen dieses Landes direkt.

Resumiert man die Anliegen und Kommentare, so ist das Hauptthema die derzeitige und Flüchtlings-, Asyl- und Intergrationspolitik.
Die meisten Beiträge drücken hierbei das (noch) verholene Unverständnis, den Unmut über diese Politik aus - warum? Natürlich aus Angst!
Genauer sind es zwei Ängste:

1.) die Angst vor Überfremdung durch Menschen anderen ethnischen und religiösen Ursprungs, die hier ihre Parallelwelten schaffen. Einer damit einhergehenden Belastung im Alltag (Nachrichten von Übergriffen, Anschlägen, unabsehbaren wirtschaftl. Mehrbelastungen, etc.), welche das bekannte, gewohnte und eingerichtete Leben massgeblich beeinflussen.
Doch das wollen die hier Schreibenden gar nicht:
der Deutsche will weiterhin seinen "Gartenzwerg", in Ruhe seinen Rasen mähen, samstags sein Auto waschen, sonntags nach der Kriche seinen Schweinebraten - sprich, er will einfach seine Ruhe. Er will eigentlich gar keinen Antrag auf den "kleinen Waffenschein" stellen, kein Pfefferspray mit sich herumtragen und die Deutsche will auch keine Männer mit "NEIN" anschreien und "auf armeslänge Abstand" halten MÜSSEN!
Die Deutschen wollen ihr altes Deutschland - so wie es war!

2. - Angst ist dies alles unverholen auszudrücken!

MfG
H.Körner

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Holger Körner
    am 20. Dezember 2016
    1.

    Kommentar zum eigenen Beitrag:

    Der gestrige Anschlag im Herzen unseres Landes und dessen Hintergründe geben mir Recht.

    Ich will NICHT Recht haben!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.