Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Bea Schmidt am 21. Dezember 2011
8798 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Direktwahl des Bundespräsidenten durch das Volk

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte von einem Bundespräsidenten vertreten werden den ich selber mit einer Wählerstimme wählen konnte. Immerhin repräsentiert und vertritt der amtierende Bundespräsident ja das ganze Volk und den gesamten Staat und wird nach Beendigung seiner Amtszeit auf Lebenszeit von diesem Staat sehr gut per Ehrensold alimentiert.

Könnte es vielleicht bitte möglich gemacht werden, dass das Volk künftig seinen Bundespräsidenten selbst wählen kann? Man möchte sich ja auch mit dem amtierenden Bundespräsidenten identifizieren können - selbst wenn es nun nicht der "Wunschkandidat" ist - aber man hätte dann die Wahl gehabt und kann dies auf jeden Fall besser akzeptieren, als wenn man quasi jemanden vorgesetzt bekommt.

Mich ärgert als Staatsbürgerin die repräsentative Demokratie ohnehin ziemlich, für mich ist sie keine echte Demokratie, da das Volk nur ohnmächtig zuschauen und bezahlen darf. Da vom Volk immer mehr verlangt wird, sollte es entsprechend auch verstärkt eingebunden werden. Die Direktwahl des Bundespräsidenten vom Volk wäre ein Schritt in die richtige Richtung - das finde nicht nur ich.

Mit den besten Grüßen,

Bea Pietsch

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 12. April 2012
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Pietsch,

vielen Dank für Ihre Mail an die Bundeskanzlerin, die wir in ihrem Auftrag beantworten.

Gerade erst hat die Bundeskanzlerin zum Thema Direktwahl des Bundespräsidenten in einem Interview Stellung genommen:

„Als Horst Köhler sich in seiner Amtszeit für die Direktwahl ausgesprochen hat, habe ich seiner Auffassung damals widersprochen und seitdem meine Meinung nicht geändert. In den USA oder Frankreich, wo der Präsident direkt gewählt wird, ist das Amt mit viel mehr Macht ausgestattet. Der Bundespräsident hat in Deutschland eine ganz andere Rolle, zu der, wie ich finde, die Wahl durch die Bundesversammlung sehr gut passt. Sie gibt ihm größte Legitimität und Autorität, die Bundesrepublik ist damit über Jahrzehnte gut gefahren.“

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Bastian Lutterjohann
    am 03. Januar 2012
    1.

    Hallo Frau Pietsch, sicherlich wäre eine Direktwahl nicht verkehrt, da aber der Bundespräsident weniger wichtig ist und hauptsächlich repräsentiert fände ich eine direkte Abstimmung über Gesetze viel besser und wichtiger.

    Warum durften die Dänen über den Euro abstimmen und wir nicht. Für den Ausstieg aus der Kernkraft hätte es kein Fukushima gebraucht, wenn darüber schon vorher abgestimmt worden wäre ...
    um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Viele Grüße
    Bastian Lutterjohann

  2. Autor Thomas Tellhauser
    am 12. Januar 2012
    2.

    Ich finde Volksabstimmungen in der Regel "albern" (siehe Schweiz oder das Nichtrauchergesetz in Bayern). Oder man wird gesetzlich verpflichtet sich der Abstimmung zu stellen (was auch nicht funktionieren wird) Aber den Bundespräsidenten (der sowie so nur repräsentative Pflichten hat, sollten wir selbst bestimmen dürfen!

  3. Autor Zacharias Hubschmidt
    am 17. Januar 2012
    3.

    Eben weil der Bundespräsident so unwichtig ist, wäre eine Direktwahl vom Volk doch mal eine tolle Sache ...?

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.