Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bärbel Viader am 08. September 2014
3435 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Dr. Angela. Merkel in Spanien mit Pres. Rajoy

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

bei Ihrem letzten Besuch in Spanien sprachen Sie mit President Rajoy über die Unabhängigkeit Kataloniens.
Ist es richtig, dass Sie sich zustimmend zu der Meinung von Herrn President Rajoy geäußert haben ?
Selbstverständlich hat die spanische Presse sich sehr positiv über Ihre persönliche Meinung geäußert, ganz im Gegenteil zu der katalanischen .
Zum jetzigen Zeitpunkt , kurz vor dem Referendum, war das sehr hart in Katalonien, vor allem, da Sie gerade von den Katalanen sehr bewundert werden.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich würde mir sehr wünschen, wenn Ihre engsten Mitarbeiter auch mal Gespräche mit den Katalanen führen würden, um die wirkliche Wahrheit zu hören.
Ich wünsche Ihnen persönlich viel Kraft in der jetzigen so schweren Zeit.

Mit freundlichen Grüßen
Bärbel Viader
Z.Zt. In Barcelona

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 09. September 2014
    1.

    Ich denke, das war einfach eine diplomatische Artigkeit, eine Hochachtung gegenüber dem Bestehenden zu äußern, weil das andere ja in der Tat Spekulation ist.

    Ich habe übrigens nichts und rein gar nichts dagegen, wenn sich die Basken oder die Katalanen von Spanien lossagen, die Nord- oder Süditaliener von Italien, wenn Flamen und Wallonen getrennte Wege anstatt den gemeinsamen von Belgien gehen, wenn sich die Kiewer Ukrainer von denen in Doneszk scheiden, wenn sich Bayern als Freistaat auf und davonmacht und mit Österreich eine Republik bildet oder die Schotten entscheiden, nicht nur im Fußball eine eigene Rolle zu spielen, sondern auch politisch nicht mehr zum United Kingdom zu gehören.

    Solange das der Pflege der eigenen Kultur dient, nicht aber der Eigenbrötelei - was noch lange nicht ausgemacht ist - bin ich da erst einmal kein Skeptiker. Nichts muss so bleiben, wie es ist, solange denn die Grenzen offen sind und die neuen Organisationen die Vielfallt achten.

    Auf dem Balkon ist es alllerdings anders. Da hat sich jedes zweites Dorf mittlerweile zur eigenen und gefälligst homegenen Republik ausgerufen, die die "Fremden" loswerden will. Nachdem in einem Akt von Genscherdämmerung seinerzeit das nicht einmalig stehende Dutzend, was für Kroation stand, flugs anerkannt wurde, anstatt die erstmal ihr Mütchen kühlen zu lassen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.