Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christian Triesch am 25. September 2015
3537 Leser · 7 Kommentare

Außenpolitik

Edward Snowden Grundgesetz Artikel 16a

Sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel,

im Bezug auf die Zuwanderung von politisch verfolgten Flüchtlingen und der öffentlichen Rechtfertigung der Aufnahme durch das Grundgesetz (Politisch verfolgte genießen Asylrecht), musste ich gedanklich noch einmal zu dem Zeitpunkt zurückgehen an dem Edward Snowden Asyl in Deutschland haben wollte. Ich brauche meine Frage hier jetzt nicht weiter ausführen nehme ich an weil der Handlungsablauf Ihnen durchaus klar sein sollte, jedoch würde mich interessieren warum dieser Mann, der mit seinen Vorwürfen gegenüber der US Amerikanischen Regierung ja für Brisanz sorgte, in Deutschland das Asyl verweigert worden ist, obwohl der USA scheinbar gar nicht gepasst hat, dass er mit diesen Meldungen an die Öffentlichkeit gegangen ist?

Ich vermute mein Versuch diese Frage durch Sie beantwortet zu bekommen wird fruchtlos enden, jedoch freue ich mich auf baldige Antwort und verbleibe.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Triesch

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 25. September 2015
    1.

    Christian,
    ich hoffe sehr, dass dieser Beitrag unter die
    *Topp-Drei* kommt und dann zur Bundes-
    kanzlerin geschickt wird.

    Aus meiner Sicht wurdein diesem Fall
    das Asyl-Recht gebogen.

    *Wer das Recht biegt
    - bricht es.*

  2. Autor Erhard Jakob
    am 28. September 2015
    2.

    ZU (1)
    Leider hat der *Fehler-Teufel* wieder
    einmal kräftig zugeschlagen.

    Es gilt jedoch:
    *Gott geht es um die Sache. Der
    Teufel sucht den Fehler
    im Detail.

    Christian,
    ich bin wirklich über die vielen
    - Stimmen überrascht.

    Fruchtlos würde die Antwort sowieso enden.
    Doch CDU-User sorgen schon im Vorfeld
    dafür, dass Ihre Frage gar nicht erst zur
    Bundeskanzlerin durchgestellt
    werden muss.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 30. September 2015
    3.

    Die Frage ist für CDU Anhänger unangenehm bzw. zu brisant.
    Das merkt man an der Abstimmung bereits nach drei Tagen.

    Fünf Tage im Rennen, 66 Stimmen
    > Stand - 4. Das sagt alles.

    Vorallem sagt es,, dass die Unehrlichen und Unaufrichtigen
    nicht wollen, dass dieser Beitrag unter die Topp-Drei
    kommt und an die Kanzlerin geschickt wird.

    Schön wäre es, wenn hier eine
    namentlich Abstimmung wäre.

  4. Autor Barbara Dietl
    am 05. Oktober 2015
    4.

    Die "Stimmen" stimmen mich sehr traurig.
    Die Frage ist absolut berechtigt.
    Hätte Herr Snowden wohl auch Autobahnen und Tunnel lahmlegen sollen?

    Herr Triesch, stellen Sie doch bitte diesen Beitrag nochmal in ein paar Wochen ein. Wäre sehr interessant.
    Allerdings stimme ich Herrn Jakob zu.
    "Fruchtlos würde die Antwort sowieso enden".

  5. Autor Erhard Jakob
    am 07. Oktober 2015
    5.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn hier ein CSU/CDU/SPD-Anhänger
    uns den Grund nennen würde, warum Herr Snowden in
    Deutschland kein Asyl bekommen hat/hätte.

    Oder anders ausgedrückt:
    *Warum hat Deutschland in Sachen *Edward
    Snowden* das Grundgesetz gebrochen?

  6. Autor Erhard Jakob
    am 07. Oktober 2015
    6.

    Barbara,
    wenn die Koalitions-Anhänger nicht wollen, dass die Frage unter die
    *Topp-Drei* kommt, dann werden ihre Anhänger (Jugendorgani-
    sationen) angerufen und diese stimmen dann mit Minus.

    Auf diese Art und Weise kann man leicht verhindern, dass unan-
    genehme bzw. brisante Fragen an die Kanzlerin *durchhuschen.*

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.