Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Stefan Wenzel am 30. Juni 2017
2374 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ehe für alle

Wie vereinbaren sie ein ja für die homoehe mit dem christlichen Verständnis. Wenn sie nicht nur Phrasen von Toleranz und Liebe dreschen wollen, verraten sie ein christlich biblisches Verständnis. Zwangsläufig müssen sie das c durch h wie humanistisch ersetzen. Mit christlich hat das leider nichts mehr zu tun. Falls das morgen so abgestimmt wird, gehört meine Stimme nicht mehr der HDU. Aus Wahlkampf gesteuerten Erwägungen dieses Hohe Gut, zu verschleudern, ist erbärmlich.
Warum gibt es keine Partei mehr, der Ehe und Familie wichtig und heilig sind? GenderMainstream lässt Grüssen . Ein Schritt nach dem anderen. Wir schaufeln uns freudig das eigene Grab, und auch die HDU macht mit.
Mfg
Stefan Wenzel

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 30. Juni 2017
    1.

    Die Kanzlerin hat dagegen gestimmt ! Eingefädelt
    hat die Abstimmung die SPD mit Hilfe der Opposition.
    In die Opposotion gehört die SPD jetzt auch hin!

  2. Autor Ingeborg von Platen
    am 01. Juli 2017
    2.

    das sind eben alles wahltaktische Spielchen, wenn man da mal locker vom Hocker sagt, das vorherige Nein zur Ehe für alle sei ja nicht so ernst gemeint und man könne ja mal abstimmen. Es stimmt schon, Grüne etc. sollten ihr Wahlprogramm geheim halten, sonst kupfert die ewige Kanzlerin auch noch deren letzte Punkte ab.

  3. Autor Felizitas Stückemann
    am 03. Juli 2017
    3.

    Zu 2.: Stimmt, Ingeborg, gut Sie wieder zu haben! Aber:
    diesmal hat Schulz von den Grünen abgekupfert, weil
    er mit dem Rücken zur Wand steht. Die Kanzlerin hat
    er nur vor sich her getrieben. Das war ein schweiniches
    Spielchen. Jetzt ist bei den SPD-Wählern ein fader
    Geschmack hinterlassen. Wer kann dem Schulz noch
    trauen ? Außerdem, können wir einen solchen Kanzler
    gebrauchen ? Nein danke !
    Leider haben wir (noch) keinen anderen Kandidaten

  4. Autor Wolfgang Mücke
    am 19. Juli 2017
    4.

    Ehe und Familie gibt es in allen Kulturen und Religionen. Die Ehe ist der Kernbestandteil der Familie. Das hat nichts mit Christentum zu tun. Es hat damit zu tun, dass Vater und Mutter gemeinsam Verantwortung für ihre Kinder übernehmen.

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 22. Juli 2017
    5.

    Zu 4.: Genau so ist es ! Deshalb ist es unverantwortlich,
    dass unser Bundespräsident (SPD) ohne der Aufforderung
    zu folgen, zuerst die Meinung der Verfassungsrechtler
    abzuwarten, das Gesetz schon unterzeichnet hat !
    neben den Grünen, ist auch die SPD nicht mehr wählbar !

  6. Autor Stefan Wenzel
    am 24. Juli 2017
    6.

    Zu 4
    Sehr geehrter Herr Mücke,
    ich stimme Ihnen zu, Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ist der Kernbestandtei leiner Familie und damit auch unserer Gesellschaft.
    Leider ist das in nicht christlich geprägten Gesellschaften meistens nicht so.
    Nicht nur, dass in manchen Kulturen, die einen großen Teil unserer Welt ausmachen, mehrere Frauen erlaubt sind, dass Ehen ohne Einverständins der Partner geschlossen oder für Partner "bezahlt" werden muss, sondern auch dass der "Wert" in jeder Beziehung zwischen Mann und Frau nicht gleich ist.
    Der christliche Ansatz geht von der Gleichberechtigung von Mann und Frau aus.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.