Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Wolfgang Funk am 01. März 2012
5298 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Ehrensold an Wulff

Hallo Frau Merkel,

warum wird dem Wulff nicht gleich der Ehrensold verdoppelt, da er für uns Deutsche ja solch gute Arbeit geleistet hat. Ein Ottonormal Bürger wird bekanntlicher Weise vor den Kadi gezogen, aber bei Euch Politiker hakt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.
Da es uns ja jetzt wieder Wirtschaftlich gut geht, kann man ja das Geld der Steuerzahler wieder Sinn - u. Nutzlos ausgeben.

Vielleicht sollte man über solch eine Fehlentscheidung, die Sie ja öfters treffen, doch etwas mehr vom Steuerzahler entscheiden lassen.
Nun grüße Ich Sie herzlichst auf dass Sie sich mal etwas Gedanken machen sollten, im Falle Sie dieses Schreiben erhalten sollten.

Gruß

W. Funk

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Andrea Bütow
    am 05. März 2012
    1.

    Sehr geehrter Herr Funk,
    ich kann Ihnen nur zustimmen. Einen Ehrensold sollte m. E. doch nur jemand erhalten, der sein Amt "ehrenhaft" ausgeübt hat und gerade Herr Wulff hat ein schlechtes Beispiel dafür gegeben.
    Gerade in den heutigen finanziell harten Zeiten sollte auch die Höhe eines solchen Ehrensold im Allgemeinen neu bemessen werden. Einen solch hohen Sold halte ich grundsätzlich für unangebracht, selbst für eine vorbildliche Ausübung des Amtes.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.