Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor H. Schultz am 05. September 2012
3957 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Ein Beitrag zur Entwicklung der Ultraschalldiagnostik

H.J. Schultz Picker International: Ein Beitrag zur Entwicklung der Ultraschalldiagnostik.
In meiner Tätigkeit als Produktbereichsleiter Ultraschalldiagnostik war ich bis zum Eintritt in den Ruhestand am 31.12.1994 bei Picker International tätig. Danach bis 31.12.2011 als Berater für Hitachi Medical Systems. Weiterhin im ZVEI und immmer noch im Arbeitskreis Ultraschallsysteme in der DEGUM -Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin E.V-. zuständig für apparative Qualitätsicherung. Ich wurde gebeten aufgrund meiner Tätigkeit gebeten, einmal etwas über die Entwicklung der Ultraschalldiagnostik zu verfassen. Das diese bereits 1945 in Deutschland begann, ist praktisch unbekannt.

Warum stösst diese Thematik bei den Fachhochschulen und Universitäten in der Aus-und Weiterbildung auf so geringe Resonanz?

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 05. Oktober 2012
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Schulz,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Leider fallen Fachhochschulen, Universitäten und deren Forschungsgenstände nur zu einem geringen Teil in die Zuständigkeit des Bundes. Insofern können wir Ihre Frage, warum die Thematik Ultraschalldiagnostik auf geringe Resonanz stößt, nur zum Teil beantworten. Das Bundesgesundheitsministerium ist zum Beispiel für die Approbationsordnung für Ärzte zuständig, die Bundesärztekammer für die Weiterbildungsordnung von Medizinern.

Mit dem Nationalen Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“ wollen Bundesgesundheitsministerium, Bundeswirtschaftsministerium und Bundesbildungsministerium den Innovationsprozess in der Medizintechnik beschleunigen. Im Rahmen dieser Initiative fördern sie auch die Forschung zu bildgebenden Verfahren.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.bmbf.de/press/3165.php?hilite=Nationaler+Strat... www.bmg.bund.de www.bundesärztekammer.de

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung