Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor T. Untergrabner am 06. Dezember 2011
8156 Leser · 6 Kommentare

Innenpolitik

Einbürgerung Kosovaren in Bayern

Bayern ist neben Sachsen das einzigen Bundesland, das trotz der staatlichen Anerkennung Kosovos durch die Bundesrepublik Deutschland darauf beharrt, dass Kosovaren nicht nur ihre kosovarische, sondern auch die serbische Staatsbürgerschaft ablegen müssen.

Dies ist jedoch ohne Zahlungen an Mittelspersonen meist unmöglich.

Die Folge: Dem Großteil der Kosovaren wird in Bayern die Einbürgerung verweigert, sie müssen oft Bayern verlassen um in einem anderen Bundesland ihre Rechte zu erhalten.

Deshalb bitte ich Sie Frau Bundeskanzlerin setzen Sie sich dafür ein das es auch in Bayern möglich wird ohne serb. Entlassungspapiere eingebürgert zu werden.

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Karl Eduard Schmidt
    am 16. Dezember 2011
    1.

    Mit dieser Umgangsart sollen Ansprüche geklärt werden entsprechend den Hoheitsrecht.

  2. Autor Christian Adrion
    am 20. Oktober 2014
    2.

    Ich denke die Kosovaren sollten anfangen ihr Herkunftsland endlich aufzubauen. Die Vorraussetzungen dafür wurden schon vor Jahren durch die Nato geschaffen. Bayer ist eine christliche kultur und soll es auch bleiben. Muslime können im Koseovo jetzt frei ihre Religion ausüben. Das sollten sie nicht unterschätzen. Jedem sein Heimatland, seine Religion und seine Kultur. Deutschland ist selbstverständlich beim Aufbau dabei.

  3. Autor Florim Muqolli
    Kommentar zu Kommentar 2 am 13. März 2018
    3.

    Ich denke, dass eine Einbürgerung nicht im geringsten irgendwas mit Religion zu tun hat. Weder mit dem Islam, dem Buddhismus, dem Hinduismus noch mit sonstigen Religionen. Solange die Grundgesetze und Regeln in D. eingehalten werden, kann jeder/jede glauben an was sie wollen. Von mir aus auch an die Eierlegende Wollmilchsau.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 14. März 2018
    4.

    Wenn es um Zuzug geht, dann sollte das per Gesetz geregelt
    werden. Das Asylrecht nach GG 16 greift hier nicht.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 14. März 2018
    5.

    Hier geht es nicht um >eierlegende Wollmilchsauen<!
    Sondern um die Frage, warum Sie noch keinen
    deutschen Pass erhalten haben?
    .
    Diese Frage sollten nicht Sie sondern die Bundes-
    kanzlerin bzw. ein Rechtanwalt beantworten.

  6. Autor Florim Muqolli
    am 13. April 2018
    6.

    Diese Frage kann dir in Bayern niemand beantworten. Kein RA und keine Fr. Merkel. Man sieht es doch an den unzähligen Themen, welche die Einbürgerung in Bayern betreffen, dass keine Antwort kommt. Und wir in Bayern lebenden Kosovaren, können die Frage auch nicht beantworten, weil uns vielleicht das Verständnis dafür fehlt, warum 14 Bundesländer anders agieren und 2 davon aus der Reihe tanzen. Wir würden es gerne verstehen wollen.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.