Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Dielmann am 16. August 2012
5808 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Einfacher Schuldenabbau in allen Euroländern

Hallo Frau Bundeskanzlerin,

ist folgende Idee praktikabel und umsetzbar?

Um die Krise zu lösen muss die Schuldenlast aller Länder deutlich gesenkt werden. Aber wie?

Die gemeinsame Verschuldung könnte ein Lösungsweg sein.
Fast jedes Land ist in Europa hoch verschuldet. Nehmen wir mal an Deutschland schuldet 100 Milliarden Frankreich. Frankreich schuldet Spanien 100 Milliarden und Spanien schuldet wiederum Deutschland 100 Milliarden. Jeder zahlt Jahr für Jahr Unmengen an Zinsen. Die Schulden sind einfach aufzuheben, weil jeder schuldet jedem Geld. Was übrig bleibt sind nur die Zinsen.

Grafik
http://www.fastjob-software.de/img/grx/Grafik_Staaten.jpg

Einen großen Teil der Schulden haben sich aber Staaten geliehen von ausländischen Banken. Um weitere Schulden zu liquidieren müssten die Banken verstaatlicht werden.
Durch eine Verstaatlichung der Banken werden die einzelnen Gläubiger zu einem großen Gläubiger zusammengefasst. Hierdurch kann eine weitere Auflösung der Schulden vorgenommen werden.

Ein Beispiel:
ca. 5 Milliarden hat Deutschland noch als Reparationen an den Französischen Staat zu zahlen.
Der griechische Staat ist bei der Französischen Bank Société Genérale mit 3,4 Milliarden
Quelle: Spiegel 26.06.2011 Euro in der Kreide. Wiederum schuldet Griechenland der Deutschen Bank und der Commerzbank einen Betrag von 4,5 Millarden. (Quelle Handelsblatt)
In diesem Fall sind es 3,4 Milliarden die einfach aufgelöst werden können.
Dies ist nur ein kleines Beispiel. Die Bundesbank gibt leider keine genauen Angaben bekannt über Ihre Gläubiger, nur soviel das ca. 51% Auslandsschulden bestehen.
Theoretisch ist es möglich so ca. 1000 Milliarden der Staatsschulden einfach aufzulösen.

Grafik:
http://www.fastjob-software.de/img/grx/Grafik_Banken1.jpg

Mit freundlichen Grüßen

M.Dielmann

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Matthias Dielmann
    am 17. August 2012
    1.

    Die Links (Grafik) dienen zur Erklärung. Falls der Text etwas unverständlich sein sollte, bitte anklicken!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.