Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jessica H. am 29. August 2008
10688 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Einführung eines Führerscheins zur Hundehaltung

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ich beschäftige mich seid dem Jahr 2005 mit dem Thema Tierpsychologie und therapiere ehrenamtlich verhaltensauffällige Hunde.

Nun habe ich meinen Schwerpunkt auf die so genannten "Kampfhunde" gesetzt. Mittlerweile stehen 22 Hunderassen auf einer "Rasseliste". Diese Hunde müssen nun ihr Leben lang mit dem Vorurteil als gefährlich zu gelten, leben. Doch keiner dieser auf der Liste aufgeführten Hunde ist anders, als irgend ein Hund, der nicht auf dieser Liste steht.

Es ist der Hundebesitzer, der diese Tiere zu bösartigen "Kampfhunden" macht. Denn in den falschen Händen kann jeder Hund zu einer "Bestie" werden, egal welcher Rasse er angehört.

Die Lösung des Ganzen wäre sehr simpel und unkompliziert. Man Testet den Menschen, bevor er sich einen Hund zulegt, welches Wissen er im richtigen Umgang mit Hunden hat. Wenn er diesen Test besteht, bekommt er die Erlaubnis sich einen Hund zuzulegen. Wenn er durchfällt, darf er sich keinen Hund halten.

Zudem sollte noch ein "Hundeführerschein" eingeführt werden, der mit Bestehen der Begleithundeprüfung ausgehändigt wird. Dieser Hundeführerschein sollte dann 1-2 Mal im Jahr aufgefrischt werden, damit gewährleistet werden kann, dass der Halter den Hund noch im Griff hat und ihn auch nicht verzogen hat.

Somit würden überall nur noch mit Sicherheit gut erzogene Hunde und erfahrene Hundebsitzer durch die Gegend laufen. Die Gefahr einer weiteren Beißattacke bestünde nicht mehr, da der Hund auf seinen Besitzer hören würde und der Besitzer auch richtig mit dem Hund umgehen würe.

Und jeder Hundebesitzer sollte solch einen Test und Führerschein machen müssen, egal welche Hunderasse er besitzt. Dies würde dann auch kein Problem sein, da es kostenlos wäre. Auch mehr Arbeitsplätze würde es wieder geben, da man Leute braucht die die Hundebesitzer kontrollieren, ob sie solch einen Hundeführerschein besitzen.

Warum also nicht solch einen Vorschlag durchführen, bei dem durch wenig Aufwand ein großer Nutzen für Mensch und Tier erzielt werden kann?