Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Anon Schmees am 18. Mai 2011
6925 Leser · 1 Kommentar

Wirtschaft

Einmalige Chance für Technologievorsprung

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

Deutschland hat jetzt die einmalige Chance durch eine konsequente Einführung geeigenter Anreizmittel auf dem Weg des Umbaus, weg von der Atomenrgie hin zu regenerativen Energien in Kopplung mit weiteren Innovationen in der Energieeinsparung gerade im Ein- und Zweifamiliehausbereich, der Vorreiter zu werden und damit Vorbild für die ganze Welt zu werden. Hierfür brauchen wir eine intensivste Unterstützung der deutschen Ingenieure in Forschung und Entwicklung. Vor allem brauchen wir auch wieder Visionen für Deutschland, damit wir mal wieder einen Technologievorsprung erlangen können, wie wir diesen bereits einmal überdeutlich hatten.

Jetzt muß die Energiewende kommen, denn damit einhergehen wird ein enormer Technologievorsprung.

Der Staat muss jetzt die richtigen Anreizmittel schaffen. Wr brauchen vor allem jetzt starke Politker wie Sie Frau Merkel, die in der Lage sind komplexe Vorgänge zu überblicken und für unser Land die richtigen Weichen zu stellen.

Jetzt oder die anderen werden uns überholen!

Was wollen Sie tun?

Dies ist meine Meinung

Viele Grüße
Anton Schmees
Wirtschaftsgeograph

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 21. Juni 2011
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Schmees,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Bundesregierung hat mit ihren Beschlüssen vom 6. Juni die Voraussetzungen für den Einstieg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien geschaffen.

Der schnellere Umstieg von der Kernenergie und konventionellen Energieträgern auf erneuerbare Energien ist eine große Kraftanstrengung – aber auch eine große Chance: Deutschland kann die erste große Industrienation mit einem hocheffizienten Energiesystem werden, das auf erneuerbaren Energien beruht.

Sie haben recht: Wir können damit Vorreiter und Vorbild für eine wirtschaftlich erfolgreiche Energiewende weltweit werden. Der Weg in eine Zukunft ohne weitere ökologische Lasten und ohne Abhängigkeit von teuren Energie-Importen eröffnet unserem Land hervorragende neue Möglichkeiten für Export, Beschäftigung und Wachstum.

Die neue Forschungsagenda der Bundesregierung bildet das Fundament für die Energiewende. Zu den Themenfeldern gehören • die Entwicklung neuer Netze und Speicher, • die Entwicklung neuer Materialien für mehr Energieeffizienz (auch bei der Gebäudedämmung), • die CO2-Speicherung und Umwandlung • sowie optimierte und neue Technologien vor allem bei der Energieerzeugung durch Wind und Photovoltaik. Forschung für die Energiewende: http://www.bundesregierung.de/nn_501404/Content/DE/Statis...

Zum Energiesparen und zur Energieeffizienz: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/... Mit dem Energie- und Klimafonds schafft die Bundesregierung die finanziellen Rahmenbedingungen für Investitions- und Forschungsinvestitionen der Energiewende. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2011/06/... Bisher entfallen 40 Prozent des Energieverbrauchs und 20 Prozent des CO2-Ausstoßes auf Gebäude. Um dies zu ändern, unterstützt die Bundesregierung alle Bauherren und Eigentümer, Gebäude energetisch zu sanieren. Von 2012 bis 2014 steigen die Fördermittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm auf jährlich 1,5 Milliarden Euro. Zudem lassen sich zehn Prozent der Kosten für die energetische Sanierung von der Steuer absetzen. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2011/06/...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Karl Eduard Schmidt
    am 22. Mai 2011
    1.

    Die beste Chanse verspielte Deutschland während der Wiedervereinigung. Erst wenn die Volksverblödung durch Massenmedien und Werbewirtschaft eingegrenzt ist an einer Wende zu denken mit einer Steigerung der Lebensqualität. Doch unsere Egokultur der Zerstörung ist Ursache fehlenden Schutz der Resourcen. Seit Jahrzehnte verbreitet sich ein triviales Denken anstelle gesunden Sozialfrieden. Sub( un )kultur wie zügelloser Haschkonsum und Umweltschutz ist Widerspruch und die Grünen vertreten beide Punkte. Nur wenige beachten nahe stehende Themen wie Psychologie und Klimaschutz. Solange Emotionen Umwelttechnik diktiert solange bleiben wir Opfer der Ideologie und schwach in unserer Mitbestimmung.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.