Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jörg Blümel am 14. September 2015
3461 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Einwanderungspolitik

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte vorweg sagen, dass wir natürlich Menschen helfen sollten. Trotzdem sehe ich kein Konzept in Ihrem Handel, auch was das Gleichgewicht in der deutschen Bevölkerung angeht. Im Gegenteil. Man merkt immer mehr eine Spaltung der Nation in Befürworter und Gegner der Aufnahme von Flüchtlingen. Sie haben in Ihrem Eid geschworen, Schaden von der deutschen Bevölkerung abzuwenden. Wenn ich aktuell den ungebremsten und unkontrollierten Flüchtlingsstrom sehe, dann beunruhigt dies doch immens. Viele Flüchtlinge haben schlimmes erlebt, kommen aber in der Regel aus Flüchtlingslagern in der Türkei und Leib und Leben sind nicht bedroht.

Ich, als Ihr Wähler und Bürger dieses Landes erwarte von Ihrer Regierung ein klares Konzept und möchte von Ihnen gerne wissen, wie Sie die gesamte Einwanderung künftig koordinieren wollen und leider auch regulieren wollen?

Sie sind in erster Linie uns Bürgern verpflichtet und daran würde ich Sie gerne erinnern. 1 Million Menschen und mehr benötigen bald ein Dach über dem Kopf. Aber heutzutage stehen 200 Menschen für eine bezahlbare Wohnung an. Wie soll dies in Zukunft werden? Wollen Sie Enteignungen bei Wohnraum, damit wir alle Flüchtlingen ein dach über dem Kopf bieten können.

Es wäre besser gewesen, das Problem bei den Wurzeln zu packen. Seit vielen Monaten schaut unsere Regierung bei der Flüchtlingspolitik zu und spielt nun Schleppern und skrupellosen Geschäftsleuten mit der Öffnung noch in die Hand.

Frau Merkel, helfen geht auch anders!

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 15. September 2015
    1.

    Schließe mich an. ...die Probleme ....die da sind und nun noch dazukommen....kann man doch nicht so konsequent ignorieren.....totschweigen. ...wir müssen helfen .....aber nicht so...

  2. Autor I. Schramm
    am 08. Oktober 2015
    2.

    Ich frage mich auch manchmal warum wir für alles zuständig sein sollen. Wir sind schon Geldgeber Nr 1 in Europa und nehmen auch noch die meisten Flüchtlinge auf. Die Kriege und Hungersnöte in Afrika werden nicht weniger werden. Heute leben ca. 1 Milliarde Menschen in Afrika bis 2050 wird sich diese Zahl verdoppelt haben! Wie sollen wir das alles schaffen?
    Für unsere Willkommenskultur werden wir im Ausland verhöhnt! Das heißt wir sind selber Schuld wenn so viele zu uns kommen, da wir suggerieren, dass sie alle willkommen sind und gebraucht werden.
    Da Abschotten keine Lösung ist muss man den Menschen mehr vor Ort helfen und sie nicht zu Völkerwanderungen ermuntern.

  3. Autor Daniela Tomek
    am 15. Oktober 2015
    3.

    es gab mehere Terrorwarnungen für Sachsen,muß es erst zum Krieg kommen damit die Politik handelt? Terrorwarnung Leipzig. Deutschland gilt als sicherstes Land???? Reden wir nochmal drüber wenn es das 1.mal geknallt hat! Was dann müssen die Deutschen Flüchten? Die Asylbewerber sind dann aber hier auch nicht sicher Es gibt von denen soviel die sagen wir brauchen Schutz mischen sich unter die Flüchtlinge,sind in Wirklichkeit Kämpfer vom Islamischen Staat, wie wollen sie feststellen ob sie gut oder böse sind!!! Man so naiv kann doch keiner sein.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.