Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor janina Fröhbrodt am 06. Februar 2017
2669 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Eizellspende und Adoption

Guten Tag,
Mein Name ist Frau Schulze und ich möchte Sie hiermit auffordern die Eizellspende in Deutschland einzuführen oder diese für die EU Staaten finanziell für die deutschen Bürgerin zu entschädigen! Ebenfalls bestehe ich darauf das Adoptionsgesetz zu lockern,es gibt nur noch wenige Agenturen in Deutschland und die Kosten betragen um die 20 000€. Wer soll das bitte bezahlen können? Zu meiner Situation. Ich und mein Ehemann versuchen schon seit jahren Kinder zu bekommen. Alle Kinderwunschkliniken in Hamburg Haben wir ausprobiert,denen geht es nur darum Geld mit künstlicher Befruchtung zu machen,es wird nicht nach der Ursache geschaut,ich habe keine Eizellen und musste die schmerhaften Therapien durchstehen..jahrelang!es hat nichts gebracht,denn nach meinen Werten sagte mir ein Arzt in Polen kommt nur eine Eizellspende in Frage,ebenfalls bestätigte dies meine Frauenärztin. Es wird überall berichtet dass es zu wenig Kinder in Deutschland gäbe, künstliche Befruchtung zu finanzieren ist nur ein kleiner Teil davon. Was ist mit Rolsstuhlfahrern...Frauen nach Unfällen, unfruchtbaren Männern und Frauen die wie ich keine Eizellen aufgrund einer Endometreose haben? Ich bitte Sie das Gesetz (Embrionenschutzgesetz)zu verändern und das Schicksal der Frauen und Männern in Deutschland damit auch! Ich werde dafür kämpfen auch wenn ich vor das Bundesgericht gehen muss.
Mit freundlichen Grüßen
Frau Schulze