Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Norbert Haas am 03. Februar 2011
8594 Leser · 3 Kommentare

Wirtschaft

emails: wie rückständig oder verschwenderisch ist die Bundesregierung und ihre Organe

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

kürzlich hatte ich Kontakt mit dem Bundesministerium für Gesundheit und der Agentur für Arbeit.
Beide Organe kontaktierte ich über email bzw. über deren Homepages.

Nun habe ich vom bmg bereits 2 Antworten auf dem Postweg erhalten, eine dritte dürfte in Bälde folgen.
Bei der Agentur für Arbeit hatte ich mich online für die Jobbörse angemeldet. Dass ich die PIN für eine Freischaltung auf postalischem Wege bekomme, kann ich noch nachvollziehen (Verschlüsseln würde bestimmt viele überfordern). Dass ich aber ein vergessenes Passwort ebenfalls mit der Schneckenpost bekomme, ist mir unverständlich.

Deshalb meine Frage:
warum werden von der Bundesregierung und sonstigen Verwaltungsorganen bei, den Datenschutz nicht gefährdenden, Antworten nicht die elektronischen Medien verwendet und wieviel Hunderttausende von Euros werden für Briefe aufgewendet (Porto+Material) die auch durch emails erledigt werden könnten?

mit freundlichem Gruß
Norbert Haas,

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Bea Schmidt
    am 27. Februar 2011
    1.

    Dies frage ich mich auch, und ich frage mich auch, wieso "private Arbeitsvermittler" 2000 Euro per Vermittlungsgutschein vom Staat bekommen - dafür, daß der Arbeitnehmer vielleicht ein halbes Jahr Arbeit hat, anschließend entlassen wird - und der nächste für 2000 Euro vermittelt wird...
    Mich würde wirklich einmal eine substantiierte Kostenaufstellung intetessieren - mit Pro und Kontra-Rechnung, wieviel der Steuerzahler für all diese in meinen Augen fragwürdigen "Maßnahmen" Jahr für Jahr bezahlen muß...

  2. Autor Peter Olubczynski
    am 28. Februar 2011
    2.

    Noch einfacher ....
    Wieso ist für ALLES Geld da nur nicht für die Bedürftigen in unserem Land?

  3. Autor Bea Schmidt
    am 02. März 2011
    3.

    Das verstehe ich auch nicht! Deutschland könnte ein Paradies voll mit lauter glücklichen Menschen sein, wenn:

    Die erwirtschafteten Steuergelder im eigenen Land investiert würden, z.B. Schulen, Infrastruktur, Jugendarbeit, etc., dann könnten die Menschen auch - wie vor 25 Jahren noch geplant - mit 55 in den Vorruhestand gehen, statt bis 67 arbeiten zu müssen. Deutschland zahlt schon den dicksten Batzen in die EU ein - es gibt nicht einmal flächendeckenden Mindestlohn, obwohl dies eigentlich ein Menschenrecht darstellt in meinen Augen. Niemand sollte entwürdigenderweise zum Amt gehen müssen, damit es zum Leben reicht - als Beispiel.

    Für alles ist scheinbar Geld in schwindelnden Höhen vorhanden - nur nicht für das eigene Land...

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.