Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Nicolas Beck am 12. Mai 2013
4438 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Emissionshandel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne folgende Frage stellen:

Warum sprechen Sie im Bundeskabinett nicht endlich ein Machtwort bezüglich des Emissionshandels? Ich denke auch Ihnen ist klar, dass der Handel, so wie er im Moment stattfindet, seine erhoffte Wirkung völlig verfehlt. Warum tun Sie dann nichts dagegen?

Der europäische Emissionshandel steht vor dem Scheitern. Widerstand gegen den Reformvorschlag der EU-Kommission kam vor allem von Philipp Röslers Wirtschaftsministerium. Er hat natürlich Sorge um die Wirtschaft, was auch berechtigt ist. Doch wenn wir den Handel weiter so betreiben wie im Moment, dann können wir ihn gleich ganz abschaffen; er hat keinerlei Anreizwirkung mehr.
Klar ist aber auch, dass wir unsere europäischen Klimaziele irgendwie erreichen müssen. Mit einer konventionellen Klimapolitik mit Ge-und Verboten jedoch käme das die Wirtschaft noch viel teurer zu stehen. Wenn wir unsere Wirtschaft also wirklich schützen wollten, so sollten wir den Emissionshandel endlich zu einem wirksamen Instrument machen.
Außerdem macht doch für uns als Gesellschaft keinen Sinn, die schlechten Umweltstandards in anderen Ländern anzuprangern und gleichzeitig nur einen pseudomäßigen Emissionshandel zu betreiben.

Die Gefahr ist, dass wenn der europäische Emissionshandel scheitert, dann scheitert die europäische Klimapolitik! Und ich als Jugendlicher sehe mich besonders bedroht von dieser Gefahr.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Nicolas Beck