Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jürgen Bucher am 12. August 2013
6233 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

EMP Schutz der AKW verbessern

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
Nachdem zahlreiche Wissenschaftler in den nächsten 4 Monaten mit einem Polsprung der Sonne rechnen, wie er alle 22 Jahre vorkommt, gleichzeitig sich aber unser schützendes Erdmagnetfeld schon seit Jahren abbaut, sehe ich eine erhöhte Gefährdung unserer Elektroanlagen, Freileitungsnetze und Atomkraftwerke durch einen natürlichen Elektro-Magnetischen ImPuls ( EMP ).

Bitte prüfen Sie, ob die Notstromversorgungsanlagen unserer Atomkraftwerke gegenüber einem EMP ausreichend geschützt sind ?

Der Supergau wäre, wenn sich wie bereits 1859 geschehen, ein ähnlich großer EMP in unserem Globalen Stromnetz zu schaffen machen würde. Wochenlange Stromausfälle wären die Folge. Ein geordnetes herunterfahren der AKW wäre gefährdet, wenn dann die modernen Notstromaggregate (mit viel Elektronik) nicht mehr anlaufen würden.
Eine präventive Abhilfe wäre einfach umzusetzen, indem die recht kleinen Räume, wo sich die sensible Elektronik befindet, mit entsprechenden, geerdeten Fliegengittern aus verzinktem Stahldraht oder Eisenfolien oder Eisenpapier beschichten ließen und deren Trennstellen (Schalter) entsprechend nachgerüstet würden.
Eine Schirmung mit nicht magnetisierbarer Folie halte ich für mangelhaft, da es bei einem EMP auch zu magnetischen Störfeldern kommt.

L.G.
J.Bucher