Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Schütt am 16. Mai 2008
11344 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Energiepreise

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel

Ich möchte gerne wissen, warum die Deutsche Bundesregierung das arbeitende Volk so hängen läßt. Es ist doch kaum noch möglich als Arbeitnehmer sein Heizöl einzukaufen, bei mittlerweile einem Heizölpreis von 0,896 Cent pro Liter Heizöl, oder beim Kraftstoff Benzin/Diesel. Wir als Arbeitnehmer, die zur Arbeit fahren, um wieder Steuern zu zahlen, sind wirklich hier in unserem Land schlechter dran, als ein langzeitarbeitsloser Harz IV Empfänger, der bekommt seine Heizkosten im vollem Umfang bezahlt, die müssen sich keine Gedanken machen, wie bezahle ich meine Heizkosten. Und uns wird noch die Kilometerpauschale gekürzt, sodass wir wieder bestraft werden.
Ich denke, Sie sollten sich die Realität mal ansehen, einem Harz IV Empfänger geht es in Deutschland viel besser als einem der arbeitet, und da sollte die Bundesregierung mal umdenken.
Warum handelt die Regierung nicht sofort??
Z.B. druch vorübergehende Wegnahme der Ökosteuer oder für Energieprodukte nur 7 % Mwst, sofortiges Einführen der alten Kilometerpauschale, das, was Sie am Anfang Ihrer Wahl auch versprochen hatten, das sich daran nichts ändert.

Also ich bin wirklich verärgert und hoffe das Sie als Bundeskanzlerin endlich sofort handeln, damit Arbeit auch wieder für den Arbeitnehmer etwas bringt, und nicht nur für die großen in unserem Land.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Schütt