Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Julian Schäfer am 11. November 2013
4531 Leser · 1 Kommentar

Umwelt und Tierschutz

Energiewende mit Lageenergiespeicher

Sehr geehrte Frau Merkel,
sehr viel hört man über die Energiewende, leider ,wie ich meine, selten Sinnvolles. Eines der Hauptprobleme der Energiewende sind fehlende Speichermedien.
Ich studiere selbst Elektrotechnik und ein, meines Erachtens nach viel versprechendes Medium ist ein Lageenergiespeicher. Ich bitte Sie diese Speichermöglichkeit zu prüfen und als Staat, den Bau eines solchen Speichers zu fördern/veranlassen.

Vielen Dank
mit freundlichen Grüßen
Julian Schäfer

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 10. Dezember 2013
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Schäfer,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Mit der Energiespeicherung sprechen Sie einen wichtigen Punkt der Energiewende an. Eine zuverlässige Stromversorgung bei einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien zu wirtschaftlichen Kosten sicherzustellen, erfordert auch innovative technische Lösungen. Diese Lösungen müssen allerdings effizient und finanzierbar sein.

Kurzfristig - das belegen alle uns vorliegenden Studien und eigenen Untersuchungen - ist der Bedarf an zusätzlichen Speichern außerordentlich gering. Längerfristig wird es allerdings einen steigenden Bedarf an Speicherkapazitäten geben, insbesondere an Langzeitspeichern. Deshalb setzt die Bundesregierung derzeit vor allem auf Forschungsförderung.

Das Bundesumweltministerium hat den Förderschwerpunkt „SystEEm“ – Integration erneuerbarer Energien und regenerative Energieversorgungssysteme“ geschaffen. http://www.erneuerbare-energien.de/erneuerbare_energien/d...

Darüber hinaus hat sie auch die ressortübergreifende „Förderinitiative Energiespeicher“ gestartet und mit 200 Millionen ausgestattet. Schwerpunkte sind stationäre Speichertechniken mit unterschiedlichen Anforderungen, vom Ausgleich kurzfristiger Fluktuationen bis hin zur Langzeitspeicherung. Projekte zu Lageenergiespeichern werden dabei nicht gefördert, da andere Projektvorschläge als vielversprechender eingeschätzt wurden.

Mehr zur Förderinitiative: http://forschung-energiespeicher.info/

Auch in der Gesprächsplattform „Zukunftsfähige Energienetze“ des Bundeswirtschaftsministeriums sind Speicher ein Thema. Eine Arbeitsgruppe befasst sich mit der Frage, welche Beiträge Speicher künftig für die Systemstabilität leisten können und welche Kosten damit verbunden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    1.

    Ich sehe das genauso,
    wie der Julian.
    .
    Aus meiner Sicht wird viel zu wenig die Kraft
    des Wassers für die Stromerzeugung
    ausgenutzt.
    .
    In Dresden waren gar schon Überlegungen
    angestellt worden, das Pumpspeicher-
    werk still zu legen.
    .
    Das kann ich einfach
    nicht nachvollziehen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.