Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Neudek am 18. November 2009
29052 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Entwicklungshilfe für Afrika

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

es gibt einen Aberglauben, der darin besteht zu glauben, wenn wir das

Drei- oder Vierfache der Milliarden über Afrika abschütten, sei das

Problem des Hungers dort gelöst. Das ist ein Irrtum. Es geht darum,

dass wir mit den wenigen wertvollen Mitteln - auch des deutschen

Steuerzahlers - etwas erreichen. Erforderlich ist mehr

Bescheidenheit. Wir müssen in der deutschen Entwicklungspolitik

erkennen, dass wir nicht 53 afrikanische Länder allein mit Geldern

unterstützen können. Wir müssen uns auf zwei oder drei Länder

fokussieren und mit diesen Ländern Projekte entwickeln, die auch in

unserer Gesellschaft für Furore sorgen. Dann würde es auch in

Afrika in den nächsten zehn bis 15 Jahren ganz anders aussehen.

Die Staaten in Afrika brauchen einen Kontakt zur globalisierten

Weltwirtschaft. Wichtiger als alle milden Gaben der Caritas und

humanitären Hilfe ist es, dass Unternehmer aus Europa in Afrika

investieren. Die wirtschaftliche Entwicklung und die wirtschaftliche

Partnerschaft mit diesen Ländern ist auf Dauer viel wichtiger und

erfolgreicher als alle humanitäre Hilfe.

Die Vergabe von Mikrokrediten in Afrika ist jetzt absolut das wichtigste.

Die große Hoffnung ist, dass die Bundesregierung die Startfinanzierung

stellt. Danach wird keine weitere Finanzierungshilfe mehr notwendig

sein. Dann steht und fällt in Ländern dieser Erde immer alles mit einer

guten Schul- und Berufsausbildung. Besonders in Entwicklungsländern

muss man dafür die notwendigen Strukturen schaffen.

Weiter braucht Afrika große Infrastrukturprojekte, die mit

Massenbeschäftigung umgesetzt werden. Seit der Kolonialzeit ist in

Afrika keine große Eisenbahnlinie oder Straße gebaut worden. Doch die

wirtschaftliche Entwicklung eines Landes hängt wesentlich von der

Verkehrsinfrastruktur und Energienutzung ab. Afrika könnte seinen

Bedarf an Energie durch die Förderung alternativer Energien selbst

decken und zum Produzent alternativer Energien werden.

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

ich möchte Sie bitten, die deutsche Afrikahilfe zu überarbeiten, um den

Menschen dort wirklich zu helfen. Geben Sie ihnen bitte Hilfe zur

Selbsthilfe.

Mit freundlichen Grüssen

Klaus Neudek