Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor K. Schellberg am 11. September 2017
2412 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Erdbeben Ischia

Sehr geehrte Frau Merkel,
mein Name ist Kathrin Schellberg und lebe seit 14 Jahren auf der Insel Ischia, die Sie seit Jahren in den Osterferien besuchen.Wie Sie sicherlich wissen, gab es am 21.8.2017 ein starkes Erdbeben in Casamicciola, Lacco Ameno.
Nach wie vor wird behauptet, es wäre eine Stärke von 4,0 gewesen, was sehr zu bezweifeln ist.Ausserdem wurde noch nicht bestätigt, ob es überhaupt ein Beben war und nicht doch die Fumerolen. Die Geologen forschen, aber man bekommt keine Antwort,alles dauert zu lange.
Unser Haus befindet sich in" la Rita", in der Nähe die weltbekannte "Therme Rita" mit dem besten Thermalwasser der Insel.Die Zone und auch der Piazzo Maio wurde als "Rote Zone" erklärt. Viele Häuser sind zerstört und wahrscheinlich nie wieder bewohnbar.
Gott sei Dank unser ist ziemlich gut davon gekommen, aber leider koennen wir nur einmal am Tag in Begleitung der Feuerwehr dahin um unsere Tiere zu füttern. Andere Familien haben alles verloren, Haus, Arbeit, Perspektive.
Sie suchen vergleblich nach Wohnung und wohnen in Hotels. Was fuer 2 Wochen auszuhalten ist.Aber dann ...
Die Arbeiten kommen sehr schleppend vorran, obwohl es eine kleine Zone ist, die verwüstet wurde.Die Menschen haben Angst..Nach einer bestimmten Zeit vergisst man.
Aber: Wir sind Ischia, weltbekannte Touristeninsel..
Die Touristen haben Ihre Buchungen gecancelt, obwohl in den anderen Ortschaften alles normal ist. In der SZ war ein schöner Artikel, der den Nagel auf den Kopf trift.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, helfen Sie Ischia und Ihren Menschen!
Vielen Dank!
Kathrin Schellberg
Giuseppe Mennella

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 12. September 2017
    1.

    Um was soll sich eine Kanzlerin noch kümmern? Die Regierungsarbeit ist umfangreich genug und Fr. Merkel hat weit mehr als eine 40-Stundenwoche.

  2. Autor Kathrin Schellberg
    Kommentar zu Kommentar 1 am 12. September 2017
    2.

    Vielen Dank Herr Mücke!!!!
    Hab das leider nicht gewusst, das sie mehr als 40 std arbeitet.
    Ich bin eben Ignorant..Fatti cxxi tuoi!!!
    Mt frdl Gruss!!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.