Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dietmar Jäger am 23. Mai 2016
2814 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Erdogan kann auch bedroht werden

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
wenn die Türkei ihre Staatsbürger zurückgesandt bekäme und sie aus der Nato " flöge", müßte sie sich russ. Interessen mehr widmen und hätte nicht mehr die Ressourcen sich in einen Konflikt mit den Kurden so vehement zu engagieren.
England, Frankreich und wir hätten aus historischer Verant-wortung bzw. in Zukunft wachsenden Ausschreitungen auf
dtsch. Straßen ein Interesse "Kurdistan" zu stärken.
Begleitend kämen Integrationszentren mit Unterricht und selbstversorgenden Einheiten im ruralen Umfeld, vielleicht Kasernen, in Betracht bei gesichertem Terrain in den auch durch BW - Einheiten mehr Schulungen möglich wäre.
Bedauerlicherweise hat der Bürger nicht die erforderlichen Informationen, um dezidierte Beiträge leisten zu können, sondern sich einer starren Bürokratie gegenüber sieht.
Kann sich das nicht ändern lassen durch im Netz gestellte
Fragen zu logischerweise nicht geheimen Recherchen?

Mit freundlichen Grüßen

D. Jäger

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Stefan Duscher
    am 24. Mai 2016
    1.

    Deutschland hat ein Interesse an einem Kurdistan, da sowohl die Türkei Erdogans als auch das Kurdistan der PKK mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht vereinbar sind. Bereits die Waffenlieferungen an die Peschmerga waren ein großer Fehler. Deutschland braucht sicherlich keine türkischen Konflikte auf deutschem Boden. Und jeder, der das für schlimm und unerträglich hält, hat jederzeit die Möglichkeit, in die Türkei oder das Kurdengebiet auszuwandern, wenn er es hier nicht auszuhalten glaubt. Wir müssen endlich weg davon, jenen Leuten gegenüber Tolerant zu sein, die unsere Werteordnung nicht akzeptieren. Deutschland ist es sehr lange sehr gut gegangen und daher hat unsere Demokratie und die Verfassungsorgane verlernt, dass man sich wehren und behaupten muss.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.