Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Franz Alt am 17. März 2011
6063 Leser · 1 Kommentar

Wirtschaft

Erhöhung des Euro-Rettungspakets

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

kürzlich sagten Sie zu, dass die deutschen Garantien für das Euro-Rettungspaket auf eine Größenordnung von 200 bis 250 Milliarden Euro von bisher 150 Milliarden Euro steigen werden.

Ihre neuerlichen Zusagen bedeuten die Kapitulation an alle
Euro-Stabilitätsbemühungen.

Wer hat Ihnen dazu die Legitimation gegeben?
Die deutschen Bürger jedenfalls nicht!

Sie maßen sich an, das deutsche Volk zuerst an die Banken,
nunmehr an Europa und den Euro über Jahrzehnte zu versklaven.

Was haben wir verbrochen, das Sie mit Ihrer Politik die
Zukunft Deutschlands und unserer Menschen derart in Frage
stellen?

Mit freundlichen Grüßen

Franz Alt

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 21. April 2011
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Alt,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Ihre Vor- und Anwürfe weisen wir jedoch in aller Form zurück.

Die Bundesregierung hat sich – zusammen mit ihren europäischen Partnern – erfolgreich für die Stabilisierung des Euro eingesetzt. Europa, und insbesondere auch Deutschland, ist dank der umsichtigen Politik gestärkt aus der Finanz- und Wirtschaftskrise herausgekommen. Ein kräftiges Wachstum und sinkende Arbeitslosenzahlen belegen das.

Gerade auch auf deutsche Initiative hin müssen die EU-Staaten zukünftig mehr für Stabilität und Wachstum tun: Strengere Schuldenregeln, bessere Wettbewerbsfähigkeit und vertiefte Koordinierung der Wirtschaftspolitik sorgen dafür, dass unsere gemeinsame Währung auch in Zukunft Grundlage für unseren Wohlstand bleibt.

Und: Ab 2013 müssen sich auch private Gläubiger an den Bemühungen zur Rettung von verschuldeten Staaten beteiligen.

Mehr Informationen zum Gesamtpaket zur Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Magazine/02Magaz...

Kurzum: Die Bundesregierung, legitimiert durch demokratische Wahlen, handelt sehr wohl im Interesse aller Deutschen. Denn ein stabiler Euro ist für die deutsche Wirtschaft von unschätzbarem Wert – er sichert Arbeitsplätze, schafft Wachstum und garantiert zukünftigen Generationen ein Leben in Wohlstand und Sicherheit.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 08. April 2011
    1.

    Franz,
    es geht immer um die Alternativen.
    Die Bundeskanzlerin wird ganz sicher Antworten,
    dass diese Schritte *alternativlos* waren.
    .
    Ich bin viel zu wenig schlau, dass ich die >Alternativen< kenne.
    Aber ich bin mir sicher, dass es immer Alternativen gibt.
    .
    Doch die sind für unsere jetzige Gesellschaft
    soweit weg von gut und böse, dass sie
    derzeit niemals in Betracht kämen.
    .
    Doch der Mut und die Wut der Verzweiflung
    werden zu Unruhen führen und
    dann werden sie wohl in
    Betracht kommen
    müssen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.