Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Jan Jansen am 08. Juli 2015
4688 Leser · 9 Kommentare

Familienpolitik

Erstaussttattung für unser erstes Kind

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

ich schätze Ihre Arbeit sehr und glaube, dass nicht jeder diesem Druck, dem Sie jeden Tag ausgesetzt werden, gewachsen ist. Doch leider finde ich die Politik der Sie nachgehen, nicht gerecht.
Meine Frau und ich arbeiten beide Vollzeit, haben beide einen guten Schulabschuss und waren noch nie arbeitslos bzw. hatten keine Lust zu arbeiten (das ist ein großer Unterschied). Wir haben uns ein Eigenheim geschaffen und bekommen im November Familienzuwachs. Für uns stellt sich beim Kauf der Erstausstattung für unser Kind nun die Frage: Wie machen das Hartz IV Empfänger und warum bekommen diese das alles kostenlos? Wir brauchen uns nicht darüber zu unterhalten, dass es Menschen gibt, welche unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gerutscht sind, aber was ist mit den ganzen Menschen, welche sich auf dem Sozialsystem ausruhen und in den Tag hinein leben und sich keine Gedanken darüber machen müssen, wie bezahle ich das Babybett oder die Wickelkomode? Oder was passiert, wenn die Waschmaschine kaputt geht? Ein Anruf genügt, und eine neue wird geliefert! Fertig!
Da meine Frau und ich nicht allzu schlecht verdienen, wird ein Antrag auf Erstausstattung selbstverständlcih abgelehnt! Meine Frage an Sie:
Warum bekommen Menschen in Detutschland die Arbeiten gehen keine Unterstützung beim Thema Erstausstattung und Menschen ohne Arbeit (keine Lust, zu anstrengend, früh aufstehen ist ncihts für mich ...) eine Unterstützung im vollsten Umfang?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Jansen

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 05. August 2015
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Jansen,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Grundsicherung, landläufig Hartz IV genannt, ist das letzte soziale Netz in Deutschland, das den Menschen ein menschenwürdiges Leben garantiert, wenn sie nicht (mehr) oder nur wenig arbeiten können.

Der Bezug von Leistungen aus der Grundsicherung ist aber an strenge Bedingungen geknüpft, die nachgewiesen werden müssen. Das betrifft z. B. das Aufbrauchen von Vermögen und das Offenlegen der finanziellen Verhältnisse aller Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft. Wer in bestimmten Umfang arbeiten kann, wird nach dem Prinzip des Förderns und Forderns von den Stellen der Grundsicherung oder den Jobcentern betreut.

Auch wenn, wie Sie beispielhaft anführen, die Waschmaschine kaputt geht, muss dies als einmaliger Bedarf beantragt und die finanzielle Lage nachgewiesen werden. Die einmalige Leistung kann als Sachleistung, Geldleistung oder auch als Darlehen gewährt werden.

Zudem gibt es familienpolitische Leistungen, die allen Eltern in Deutschland gleichermaßen gewährt werden wie z. B. Kindergeld oder Elterngeld. Bei Hartz IV-Empfängern werden diese Leistungen allerdings voll als Einkommen gewertet und auf Sozialleistungen von Hilfebedürftigen angerechnet.

Mehr Informationen: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Familie/leistungen-und-foerde...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (9)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 08. Juli 2015
    1.

    Leider kann ich Ihnen da nicht so recht zustimmen, auch Sie bekommen diese Erstausstattung für ein "Nasenwasser" oder fast nichts, sofern Bettchen und Babykleidung nicht vom "Designer" sind was dem Baby (leider aber vielen Eltern nicht) wurscht ist..... Der Mensch lebt nicht vom Brot allein und kleine Kinder nicht von ihrer "Erstausstattung" ich fände es besser etwas weniger zu verdienen um mehr Zeit fürs Kind zu haben und dann bekommen Sie mit Sicherheit diese Erstausstattung auch ohne Harz IV bzw ohne wirklich arm zu sein von karitativen(kirchlichen), Einrichtungen, Selbsthilfegruppen etc. Wenn es ihnen so gut geht, würde ich das genießen und dankbar sein anstatt neidvoll auf das Wenige blicken das andre vielleicht ohne Arbeit bekommen...... Auch Sie können Harz IV werden..... Erstrebenswert und befriedigend ist das sicherlich nicht und ohne Arbeit wohl sicherlich auch.nicht.... Scheint halt keine produktive Arbeit aber Arbeit mit diesen Behörden ist Harz IV schon. Selbst die die kein Harz IV nehmen und sich so durchschlagen wollen, müssen es jetzt da sie sich sonst über die ÖR Gebühren bis in alle Ewigkeit vermutlich verschulden würden .....

  2. Autor Gabriele Klein
    Kommentar zu Kommentar 1 am 14. Juli 2015
    2.

    PS: .... bitte beachten Sie auch, dass wenn wir anfangen Dinge die man in der freien Wirtschaft sich besorgen kann über den Staat einzukaufen, es für alle am Ende viel viel teurer kommt als wenn man sich selbst dazu verhilft...... denn die Bürokratie will ja auch finanziert sein, außerdem kommt noch ein gutes Stück Arbeit für den Antrag fürs Antragsformular hinzu, sowie das Ende des freien Markts da an einem Ende quasi nur "ein" Handelspartner steht die Krankenkasse...... Dann, was bedeutet es für eine freie Wirtschaft wenn nicht mehr der Einzelne sondern der Staat als Käufer auftritt um sodann zu verteilen..... Glauben Sie doch ja nicht, dass wenn Sie vom Staat eine Erstausstattung bekämen, Sie dann die freie Wahl hätten.......Bei den Krankenkassen können Sie auch nicht jeden Gymnastikkurs buchen sondern nur bestimmte und die sind nicht unbedingt das was Sie brauchen........ Ferner frage ich mich auch nach der Möglichkeit eines erhöhten Korruptionsrisikos, wenn nicht die Nachfrage und Qualität sondern Staatsdiener schlußendlich bestimmen was"produziert" u."geliefern" werden soll und was nicht........Daher sollte sich der Staat nur da einbringen wo es anders nicht geht, Notfälle, Infrastruktur etc.Beispiel zu möglicher Marktverzerrung:
    Ich wollte einst etwas privat kaufen das auch über die Kasse beziehbar ist. Der Preis wurde schlagartig noch viel höher als was der Händler der AOK berechnet.... Wäre ein freier Markt da, wäre dieser Artikel wahrscheinlich einiges billiger. Der Preis von circa 80-100 Euro (weil es halt die Kasse bezahlt) für ein paar Schuheinlagen scheint mir übertrieben) Auch der reine Hartschaum zum selber schneiden wurde plötzlich unglaublich teuer.... Ich fand am Ende eine Lösung für um die 10 Euro (auch Hartschaum) im Internet.

  3. Autor Gabriele Klein
    Kommentar zu Kommentar 1 am 14. Juli 2015
    3.

    PS soll heißen wie z.B. die Krankenkasse

  4. Autor Erhard Jakob
    am 20. Juli 2015
    4.

    Ich habe vollstes Verständnis für den Beitrag/Frage von Jan Jansen.
    Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, wenn Sozialhilfeempfänger (Hartz IV, Geringrenter mit Aufstockung usw.) weitere Unterstützung erhalten und Arbeiter, die oftmals am Ende auch nicht viel mehr haben,
    keine Zuschüsse erhalten.
    .
    Allerdings können Arbeiter (Geringverdiener), Bettelbriefe schreiben
    (Anträge ausfüllen) ausfüllen und abschicken. Doch die meisten schämen
    sich und die sich nicht schämen, bekommen oft einen Ablehnungsbescheid.

    Mit Gerechtigkeit und >soziale Markwirtschaft< hat das alles nichts zu tun.
    Hier ist wohl eher der Begriff *Raubtier-Kapitalismus* angebracht.
    Oder, wie es Münte nennt "Heuschrecken-Plage".

  5. Autor Heike Joetten
    am 21. Juli 2015
    5.

    Ich habe absolutes Verständniss für den o.g. Artikel. Nur gilt das gleiche auch für viel andere Bereiche wo "Sozial schwache" unterstützt werden. Natürlich kann man nicht alle gleich setzen aber man fragt sich schon wofür geht man arbeiten. Gerade auch als Selbständiger wenn man am Monatsende mit mehr Stunden als alle anderen fast genauso viel hat als wenn man im Angestellten verhältniss ist. Da fragt man sich schon wieso tut man sich das an uns steht jeden morgen auf und sicher anderen Jobs, wenn man Tag täglich sieht das es auch anders geht und dieses andere unterstützt wird.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 21. Juli 2015
    6.

    Ja, es ist richtig, dass es den Eheleuten finanziell mit ihrem Einfamilienhaus
    viel besser geht als vielen anderen. Allerdings wissen wir nicht, wieviel
    Kredit (Schulden) auf dem Haus liegen. So gesehen könne es für die
    Ehe-Leute Jansen möglicherweise viel schlechter aussehen
    als für Hartz IV Leuten.

    Doch darum geht es nicht. Es geht um Gerechtigkeit.
    Und in Hinblick auf >Gerechtigkeit< ziehen die
    Armen immer den Kürzeren. Egal, ob sie
    ein Haus haben oder Hartz IV
    bekommen.

  7. Autor Gabriele Klein
    Kommentar zu Kommentar 6 am 25. Juli 2015
    7.

    Frage: Wie kommt der Bettler zum Kredit fürs Haus?
    Aber so ganzUnrecht haben Sie nicht. Rege an, dass um der Gerechtigkeit Willen Hartz IV abgeschafft wird.... fände ich besser als den Staat zum Rundumversorger sämtlicher persönlicher Bedürfnisse und "Seifenopern"aller zu machen..... Was bereits bei der Müllabfuhr nicht klappt dürfte erst Recht nicht bei der Erstausstattung fürs Kind funktionnieren.... Erst wurden für die stolze Abgabe meine Sonder und Grünabfälle abgeholt . Jetzt hab ichnur noch das Recht diese selbst zur 15 km entfernten Deponie zu fahren. (Glücklich wer einen Führerschein hat) Wer hingegen alt und behindert ist, mache sich mit Gehwagen oder Rollstuhl auf die Reise.......Bei der Aussteuer fürs Kind dürfte das nun analog in etwa so aussehen: 1. Eine Kindererstausstattungszwangsabgabe wird erhoben: Jeder zahlt rein ob er eine Erstausstattung braucht oder nicht, denn die Möglichkeit dass man eine brauchen könnte (bzw. indirekt profitiert wenn der Nachbar glücklich ist weil er eine hat) reicht als Rechtfertigung der Abgabe. ... Wenn Kind da ist, fordern Sie den Antrag der in etwa einem auszufüllenden Steuerformular entspricht 1 Jahr vorher an, reichen ihn fristgerecht ein und bekommen dann eine Erstausstattung von einem staatlich bestellten "glücklichen Lieferanten" .......Mit der Zeit werden die Formulare immer dicker, die Steuer immer höher und die Erstausstattung immer schlechter... Am Schluß bekommen Sie ein Stück Holz und ein Stück Stoff aus dem Sie die Wiege sägen und die 1. Strampelhose selber schneidern.....
    Hand aufs Herz Herr Jakob, ist das Ihr Ernst? Sie wissen doch, kein Geld ohne Antrag, kein Antrag ohne Sachbearbeiter, kein Sachbearbeiter ohne Schreibtisch, PC, Büroausstattung und Amtsgebäude......Dann, haben Sie eigentlich schon mal was von den Parkinsonschen Gesetzen gehört? Hier der link
    https://de.wikipedia.org/wiki/Parkinsonsche_Gesetze

  8. Autor B. Bauer
    am 26. Juli 2015
    8.

    Neid auf Menschen die weniger haben als Ihr ?

    Ihr verdient beide gut und bekommt dadurch auch noch mehr Zuwendungen und Steuererleichterungen als manch anderer.

    Hier wird eine moralisch sehr verwerfliche Anfrage gestellt. :-(

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.