Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor katrin werner am 11. September 2014
6094 Leser · 4 Kommentare

Soziales

Erwerbsminderungsrente

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

ich bin an Retina Pigmentosa erkrankt. Eine unheilbare Augenkrankheiit die zur Erblindung führt. Vom Gesetz her Blind bin ich seit April diesem Jahres. Dazu kommt, aufgrund dieser Erkrankung, auch eine Psychische mit der ich in Behandlung bin.
Den Antrag auf Erwerbsminderung habe ich am 07.10.13 gestellt, vor fast einem Jahr. Seit September 2013 kann ich meinen Beruf als Laborantin nicht mehr ausüben.
Im Juni war ich im BFW Halle zur Arbeitsprobung, bei der ich auf unter 3h in der Arbeitsleistung eingeschätzt wurde. Hier konnte auch keine Empfehlung auf eine Umschulung ausgesprochen werden. Seit dem bewegt sich beim Antrag von Seiten der RV leider nichts. Die Zeit drängt, da das Krankengeld bald ausläuft. Ich habe zwei Kinder die natürlich auch ernährt werden müssen.

Ich bin zur Zeit absolut ratlos, da wenn man die RV kontaktiert, man ständig andere Sachbearbeiter am Telefon hat bzw. die Aussagen widersprüchlich sind.

Eigentlich ist der Fall aus meiner Sicht relativ eindeutig, aber man spielt leider auf Zeit.

Was kann ich tun um diesen Prozess zu beschleunigen?

MfG
Katrin Werner

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 20. Oktober 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Frau Werner,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Bitte haben Sie Verständnis: Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung kann und darf Ihre individuelle Situation weder rechtlich beurteilen noch in laufende Verfahren eingreifen.

Grundsätzlich ist es der richtige Weg, wenn Sie sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten und Ihre Ansprüche dort prüfen lassen. Wenn Sie mit der Bearbeitung Ihres Antrags auf Erwerbsminderung nicht einverstanden sind, empfehlen wir Ihnen, dieses Anliegen noch einmal bei der Deutschen Rentenversicherung Bund vorzutragen. Die E-Mail-Adresse: drv@drv-bund.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Bea Schmidt
    am 18. September 2014
    1.

    Liebe Frau Werner, es ist unglaublich, wie manche Versicherungen "arbeiten", besonders da die meisten der Mitarbeiter der RV selbst nicht in so einer Lage sind und sich in ihrem eigenen festen Sattel sitzend nicht vorstellen können, dass die Zeit auch mal drängt. Wenn etwas bezahlt werden soll, ist man von Seiten der Versicherungen schnell dabei, die Hand aufzuhalten. Braucht man Hilfe, wird gerne mal was verschleppt. Gerechtigkeit sieht anders aus, ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen. Vielleicht wenden Sie sich auch einmal an die Presse oder an Sendungen wie Monitor z.B., meist kommen die Verantwortlichen dann plötzlich ganz schnell auf Trab. Schade, dass es oft nicht anders geht - eigentlich gebietet es der Anstand, dringliche Anträge schnell zu bearbeiten. Alles Gute und viel Glück Ihnen!

  2. Autor katrin werner
    am 05. Oktober 2014
    2.

    Vielen lieben Dank Frau Schmidt!

    Solche Worte tun gut. Ich werde weiter kämpfen. Das bin ich meinen Kindern schuldig.

    P.s. Bis heute haben ich immer noch keine Antwort der RV!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 06. Oktober 2014
    3.

    Genauso, wie Bea sehe ich das auch. Das betrifft aber nicht nur Versicherungen sondern alle Stellen, welche mit Hilfe von
    *Aussitzen* den >Opfern< Schaden zufügen wollen.
    .
    *Monitor* und ander diesbezügliche Sendungen habe Berge
    von solchen Fällen. Da muss man schon eine Menge
    Glück haben, wenn man ausgewählt wird.
    .
    Richtig ist, dass mit Hilfe der Öffentlichkeit verschleppte
    Verfahren etwas zügiger bearbeitet werden.
    .
    In vielen Fällen warten man aber darauf, dass sich
    das Problem auf die natürliche bzw. biologische
    Art und Weise löst.
    .
    Mit >biologische Art und Weise< meine ich, dass Menschen
    in den Suizid (psychische Erkrankung) getrieben werden.
    Wenn diese Leute mit sich und der Welt >fertig sind<
    und sich das Leben nehmen, hat sich das mit
    der Rente ja sowieso erledigt.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 07. Oktober 2014
    4.

    Katrin,
    ich wünsche Ihnen Erfolg und vor allem
    *Durchhaltevermögen*. Ohne Durch-
    haltevermögen werden Sie sicher
    nicht zum Erfolg kommen.
    .
    Ich finde es gut und richtig, dass Sie sich
    an die Öffentlichkeit (direktzu.de)
    gewandt haben.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.