Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marion Kästel am 12. September 2015
3401 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Erzieher/innen Ausbildung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich beziehe mich auf ihre Aussage, Zitat: "auch bei der Betreuung minderjähriger Flüchtlinge gelte es Zwischenlösungen zu finden. Die Erzieherausbildung dauere zu lange."
Am 08.08.12 hieß es noch ihr Zitat: " Bund, Länder und Kommunen unternehmen außerdem große Anstrengungen, um Erzieherinnen und Erzieher zusätzlich zu qualifizieren und künftig auch akademische Abschlüsse für diesen Beruf zu schaffen."
Wie ist das miteinander zu vereinbaren, wenn in unserer Stadt die jungen Leute nach u.a. 4 Jahren Erzieherausbildung wegen der Finanzen von Bund, Ländern, Kommunen und Kirchen ihre Ausbildung nicht beenden können, weil es aus oben genannten Gründen keine Anerkennungspraktikumsplätze gibt und gleichzeitig in Erwägung gezogen wird, Kindergartenplätze abzubauen.
Wie sollen diese jungen Menschen integriert werden und was denken Sie bzw. die Bundesregierung zu unternehmen, um diesen engagierten "fast Erzieher/innen" einen Abschluss zu ermöglichen? Sie schlagen sich zur Zeit mit Putzstellen, Pizzafahrdiensten u.ä. ohne jegliche finanzielle Unterstützung (noch einmal nach vier Jahren Ausbildung) durch.
Mit freundlichen Grüßen
Marion Kästel

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Anna Winter
    am 30. September 2015
    1.

    Tja. Theorie und Praxis, Aussagen der Politik und
    reeller Alltag sind in Sachen konkrete Integration wohl zwei paar Schuhe.
    Nicht nur die Erzieher fehlen, auch die Lehrer sind jetzt schon komplett überlastet und eine ausreichende Anzahl nicht in Sicht, von psychologischer Hilfe mal ganz abgesehen ...

  2. Autor Kurt Müller
    am 03. Oktober 2015
    2.

    Gerade in der Situation, das tausende hoch traumatisierter Kinder nach Deutschland kommen ist es doch wichtig qualifiziert ausgebildete Menschen (Erzieher, Lehrer, Psychologen usw.) zu haben, die auch dauerhaft, diese Kinder mit begleiten können.

    Natürlich stellt sich auch die Frage wo die Gelder für die Zwischenlösung jetzt plötzlich herkommen sollen und selbstverständlich scheint es einfach zu sein die jungen nicht zu Ende ausgebildeten Menschen irgendwo auf der Strecke zu lassen, fallen sie ja aus den Arbeitslosenstatistiken heraus und kosten der Gesellschaft weiter kein Geld.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.