Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ulrich Bonse am 23. Februar 2008
6004 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Erziehungsgeld/Betreuungsgeld

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

folgendes möchte ich fragen:

- Es steht fest,
dass 67% der Mütter ihr Kind am liebsten selbst erzögen, wenn sie nicht auf das Erwerbsgeld angewiesen wären
dass Krippenplätze - je nachdem, wie man rechnet - 1200 bis 2000 Euro monatlich kosten werden
dass schon ein Teil dieses Krippenplatzgeldes den Müttern dazu verhelfen würde, ihr Kind auch selbst zu erziehen
- dass Krippenerziehung "Massenerziehung mit fremdem, wechselndem Personal" ist - und damit das Gegenteil von dem, was man für Kleinkinder als Optimum bezeichnen kann
- dass Schweden von dieser Art der Erziehung wieder abrückt, weil die Ergebnisse chaotisch sind.
??? Warum steuert man in Deutschland dann nicht das Optimum an - "das Geld fehlt" kann man nicht anerkennen, denn später findet an so falsch erzogenen Kindern ein großer "Reparaturbetrieb" statt - man ist doch sonst immer für "Nachhaltigkeit"? Regieren heißt doch weit voraussehen!

Freundliche Grüße
Ulrich Bonse