Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Holger Körner am 29. Juli 2016
2182 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Es gibt keine reale Alternative (schon gar nicht die AfD) zu Ihrer Art zu regieren, oder doch? - Eine Idee...

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

ich will meinen Beitrag mit einem Zitat eines entfernten Ahnen beginnen:

“Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”
C. Th. Körner, 1791-1813

So weit sollte es doch nicht kommen, oder?

Ich glaube eine nicht ganz so fernliegende Idee zu haben, wie das Schlimmste abgewendet werden kann:

Daß Sie, Frau Dr. Merkel in mit der Art und Weise, wie Sie mit dem Volk umgehen, mit der Flüchtlinskrise und der Integrationsvernebelung verfahren, poltisch gescheitert sind, haben die Deutschen mittlerweile begriffen.
Damit Sie einigermaßen persönlich unbeschädigt aus dieser Situation herauskommen ist meine Idee, bis zu den Wahlen Frau Ursula von der Leyen als Bundeskanzlerin einzusetzen.
Warum?
Frau von der Leyen weiß als Mutter instinktiv / intuitiv realistischer um die Sorgen und Ängste, die die Deutschen umtreiben. Sie hat durch ihre Ausbildung und ihren politischen
Werdegang, Kompetenzen in vielen verschieden Bereichen gesammelt und...faru von der Leyen weiß, was sie will und vermag das auch durchzusetzen.
Zudem ist sie bekennende Christin, was ihr als Mitglied einer christlichen Partei gut ansteht und glaubwürdig macht.

Somit bliebe auch die Stabilität in unserer Parteienlandschaft erhalten und einem allzu starken "Rechtsruck" wäre die Grundlage entzogen.