Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Angela Merkel am 24. März 2016
2359 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Es ist Zeit!

Liebe Frau Merkel,
ich habe mich gefragt wie lange es noch dauert bis alle europäischen Staaten gemeinsam dem Terror ein Ende bereitet? Können Sie mir die Frage beantworten?
Ich denke es ist lange genug geredet worden und wertvolle Zeit verloren gegangen, die letzten Abschläge hätten verhindert werden können. War Paris nicht genug gewesen um zu Handeln? Alle sind solidarisch und für zwei drei Tage Franzosen oder Belgier, aber sind wir nicht alle Europäer, haben wir nicht eine gemeinsame Währung? Europa ist nicht in der Lage vereint dem ganzen ein Ende zu bereiten, das ist sehr traurig. Ich bin der Meinung das die, Entschuldigung für meine Worte, verblödeten, durchgeknallten Mörder nur mit Gewalt bekämpft werden können. Die lachen sich doch kaputt über unsere Unfähigkeit, ich dachte wir haben Soldaten die uns beschützen, oder für was sind die da? Ganz Europa sollte stark, geschlossen und vor allem schnell handeln, die letzte Chance für ein vereintes Europa. Ich bin grundsätzlich gegen Gewalt aber genug ist genug.
Das wollte ich einfach mal los werden und hoffe auf eine Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Stefanie Schenck

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Wolfgang Riedel
    am 26. März 2016
    1.

    ich sage nur: wer Gewalt säht wird Gewalt ernten!
    Leider gehört zu diesen auch Deutschland mit den Beteiligungen in Mali, in Syrien, mit Waffenlieferungen an Saudiarabien, unterlassenen Protesten bei völkerrechtswidrrigen Dronenangriffen seitens der USA mit Toten, mehr als in Belgien und Frankreich.
    usw. usf.
    Das heißt, die Bunderegierung unter Frau Merkels Führung heuchelt auf allen Ebenen!
    Das heißt auch, das gegen die Kriegursachen nichts getan wird, weil das antiamerikanisch wäre!

  2. Autor Gerd Versteeg
    am 28. März 2016
    2.

    Guten Tag Frau Schenck,
    das frage ich mich auch schon die ganze Zeit. Denn,unsere Werte und unsere Freiheit sind in Gefahr, weil große Teile der Gesellschaft verweichlicht, übersättigt, weltfremd, denkfaul, bequemlichkeitsverblödet, political-correctness-gender-mainstreaming-gehirngewaschen und blind gegenüber WIRKLICHEN Gefahren sind.
    Und einer Frau immer wieder zugejubelt wird, die Gesetze bricht, die EU-Vereinbarungen nicht einhält und ,und, und. Und wie schon sooft geschrieben, wenn man die wirkliche Meinung über Deutschland erfahren will, bitte ausländische Zeitungen lesen.
    Und, immer wenn es in Europa wieder einmal knallt, taucht unsere BK, nach einem kurzen Statement, kommentarlos ab.
    Aber keine Sorge, (Ironie an)"Wir schaffen das"(Ironie aus)

  3. Autor Dietmar Sprenger
    am 28. März 2016
    3.

    Den Terror muss man mit Liebe bekämpfen.
    So sagte es ein Geistlicher in einem TV Interview.
    Ich hab das gefühl die EU will den IS mit Wattebällchen beschmeissen.

  4. Autor Volker Alsheimer
    am 31. März 2016
    4.

    Sehr geehrte Frau Schenk, der Ruf nach gewaltsamen Eingreifen geht vielen Zeitgenossen doch schnell über die Lippen. Das liegt nicht zuletzt daran, daß man ja nicht persönlich die Knarre in die Hand nehmen und irgendwo in der syrischen Wüste einen Terroristen erschießen muß, sondern daß das ja der anonyme Soldat, den keiner persönlich kennt, der ohne Eltern so einfach mal vom Himmel gefallen ist, alles für einen erledigt. Ganz schön schräg, finden sie nicht? Wenn das dann nicht klappt und der gute Soldat die Heimreise mangels entsprechender Gesundheit nicht mehr antreten kann, dann bedauern wir das alle höflich und sorgen zur Not noch für ein Staatsbegräbnis - man gönnt sich ja sonst nix -. Ist es das, was Sie hier einfordern? Oder wie stellen Sie sich die Realität vor? Ich kann Ihnen jedenfalls nicht folgen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.