Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor V. Flandorfer am 05. Dezember 2016
2420 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

EU 2.0

Sehr geehrte Frau Bundeskanzler,

Deutschland spielt eine entscheidende Rolle in der EU, welche derzeit mit einer Krise ohne Gleichen konfrontiert ist. Finanz- und Flüchtlingskrise, Brexit, bevorstehende Herausforderungen durch Nationalismus zwingen uns an die Möglichkeit eines EU Zusammenbruchs zu denken - und Sie können den noch abwenden.

Mein Sohn verglich die EU mit einem falsch gebautem Haus - und wissen Sie was, er hat Recht. Wenn wir sehen, wie verschieden die Finanzhaushalte der Mitgliedsländer sind, wie schwierig einfache Entscheidungen getroffen werden, wird es so langsam klar, dass diese EU bald ausgedient hat. Es reicht, wenn 2-3 Krisen sich überlappen, unser gemeinsames Europa wird es nicht aushalten und zerbrechen.

Bevor dies geschieht sollten wir in weiser Voraussicht ein neues Haus bauen. Eine EU 2.0, zuerst mit 3-4 Mitgliedsländer (Deutschland, Frankreich, Niederlande,...), mit den richtigen Regeln und Voraussetzungen: gemeinsames Budget, gemeinsame Fiskalpolitik, gemeinsame EU 2.0 Regierung. Diesmal das Haus richtig aufbauen und den jetzigen EU Mitgliedsstaaten die Möglichkeit geben, der Reihe nach - bei Eignung - mit einzutreten.
Wir wissen, was wir bisher alles falsch gemacht haben, dies wäre die Möglichkeit, es richtig aufzusetzen. Wenn das alte Haus Europa leer ist, kann man das dann einreißen. Bitte nicht, wenn wir noch drinnen stehen!

Haben Sie dies bereits in Erwägung gezogen? Eine neue EU aufzubauen und die alte EU noch parallel zu laufen lassen?

Für Ihre Antwort bedanken sich mein Sohn Robert und ich mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert und Valentin Flandorfer

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 10. Dezember 2016
    1.

    .....Juncker hat da so eine Vision, von der er sprach.
    Warten wirs ab.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.