Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 08. Juli 2013
5614 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

EU Beitritt Kroatiens

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

gerade in Punkto *Rechtssicherheit* und *Korruption*
sollten wir uns in Sachen >Kritik< in Richtung
Kroatien sehr zurück halten.

Seit fast 20 Jahren sind deutsche Richter beschuldigt,
im großen Stil Gerichtsprotokolle gefälscht, zu haben.

Und korrupte Amts-, verantwortungs- und vertrauensträger
der ersten, zweiten, dritten und "vierten" Gewalt sind
beschuldigt, sich für die > Nicht - Aufklärung <
der schwerwiegenden Anschuldigung
einzusetzen.

Infos: Siehe AZ 38222/97 MRGH Strasboug,
EU Pet. 1383/10 und 205 AR 2413/12.

Ich möchte Sie fragen, ob Sie sich auf die andere Seite
stellen wollen? Und sich dafür einsetzen wollen, dass
die Sache aufgeklärt wird und somit der verursachte
Vertrauensschaden zumindest begrenzt wird?

Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor H. Förnzler
    am 17. Juli 2013
    1.

    Das Antikorruptionsgesetz,
    es will und will einfach nicht die Hürde des deutschen Bundestages nehmen.
    eieiei.
    http://www.der-postillon.com/2012/08/koalition-unterzeich...

  2. Autor Erhard Jakob
    am 18. Juli 2013
    2.

    Liebe Frau H.,

    die Verabschiedung eines neuen Gesetzes (hier: Anitikorroptionsgesetzt)
    würde doch die anstehenden Probleme auch nicht lösen.
    .
    Lösen würde das Problem, wenn angezeigte Straftaten
    aufgeklärt und angemessen geahndet würden!
    .
    Im vorliegenden Fall geht es um Verdacht auf Urkundenfälschung!
    Um diesen Sachverhalt aufzuklären, brauchen
    wir keine neues Gesetz!

    205 AR 2413/12.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.