Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heinrich Schömann am 18. Oktober 2015
2594 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

EU-Gelder

Sehr geehrte Frau Merkel,

immer und immer wieder sagen Ihre EU-Kollegen nein zu einer gerechten Flüchtlingsverteilung innerhalb der EU. Auch hier greifen Sie nicht durch. Diese Angelegenheit ist doch leicht zu lösen: Ländern, die keine oder kaum Flüchtlinge aufnehmen sollten die EU-Hilfen, welche ja maßgeblich von Deutschland finanziert werden, ganz oder teilweise gestrichen werden, Ende. Die EU ist keine Zugewinngemeinschaft, bei der man gerne abkassiert aber wenn´s um solidarische Hilfe geht heißt es eiskalt nein. Bereiten Sie auch diesem Treiben endlich ein Ende!

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor I. Schramm
    am 18. Oktober 2015
    1.

    Ich stimme Ihnen da ganz zu. Es kann nicht sein, dass nur zwei Länder der EU, die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Wenn es auf freiwilliger Basis nicht funktioniert, dann eben durch finanzielle Einbußen. Auch Frankreich nimmt bis jetzt kaum Flüchtlinge auf.
    Die Illusion, dass man mit Freiwilligkeit und Reden etwas erreichen kann funktioniert auch bei der freiwilligen Rückkehr abgelehnter Asylanten nicht. Auch hier müsste man stärker intervenieren .

  2. Autor Heinrich Schömann
    am 19. Oktober 2015
    2.

    Völlig korrekt.Zumindest das: wenn schon keine Aufnahme dann sollten Gelder der EU alleine an die Länder gegeben werden die aufnehmen. Frau Merkel war gestern in der Türkei und gem. Presse brachte sie (= Deutschland) gleich 500 Mio. EUR als Soforthilfe mit. Hallo? Wir zahlen zusätzlich auch das noch alleine? Das kann doch nicht wahr sein. Was ist mit Frankreich, Großbritannien? Sind doch alles unsere "Freunde"? Zumindest ich kann auf solche Freunde verzichten.

  3. Autor Wolfgang Mücke
    am 20. Oktober 2015
    3.

    Wo ist die Frage?
    Das ist ein Vorschlag, eine Aufforderung.
    Eine Frage wäre, ob sie ihren Vorschlag durchsetzen kann.

  4. Autor ines schreiber
    am 21. Oktober 2015
    4.

    Wolfgang, aber positiv , für die Seite der Kanzlerin, da wird nicht zensiert....

  5. Autor ines schreiber
    am 09. November 2015
    5.

    EU......auch dieser Staatenbund. ....ist Demokratisch....und die Mehrheit will diese Politik nicht....vielleicht muss Frau Merkel ihre Position verändern....

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.