Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Daniela Häfner am 07. März 2016
2484 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

EU Gipfel Türkei

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
bitte finden Sie klare Worte zum Thema Pressefreiheit
auf dem EU Gipfel.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Häfner

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 07. März 2016
    1.

    Die Verhandlungen sollten generell eingestellt werden ! Türkei macht nichts , und Lager werden vor der Grenze aufgemacht ! Die 7 Milliarden / jährlich sollte man anders einsetzen ! EU Beitritt und Visa , erst garnicht besprechen und beraten !

  2. Autor I. Schramm
    am 07. März 2016
    2.

    Ich würde das Geld auch lieber den Nachbarländern Libanon und Jordanien geben, um dort die Flüchtlinge in den Lagern zu versorgen. Dann würde ich von dem Geld Transitzonen in Griechenland unter deutscher (europäischer) Führung in Griechenland einführen, in denen die Flüchtlinge versorgt und registriert werden. Wer ohne Registrierung weiterreist riskiert einen sofortige Ablehnung des Asylantrages.
    Wenn wir schon für alles bezahlen, dann sollten wir wenigstens entscheiden können was mit unserem Geld passiert.
    Aber der Deal mit der Türkei halte ich für sehr gefährlich.

  3. Autor ines schreiber
    am 08. März 2016
    3.

    I.Schramm , das ist ein guter Vorschlag !
    Und ja der Deal mit der Türkei ist Brandgefährlich !

  4. Autor Erhard Jakob
    am 17. März 2016
    4.

    Die Aktion von Dr. Norbert Blüm ist eine ganz prima feine Sache.
    Gut wäre gewesen, wenn er Friedrich Genscher und fünf
    Doppelstockzüge mitgenommen und alle nach Bayern
    geholt hätte. In Prag hat es doch auch geklappt.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.