Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Frank Fulsche am 03. Oktober 2013
1961 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Eurochaos

Sehr geehrte Frau Merkel,
nachdem wir uns nun seit Jahren mit dem Euro quälen, die Bevölkerung zunehmend darunter leidet, zumindest die meisten, würde mich brennend interessieren wie lange noch an dieser Währung und an den Rettungspaketen festgehalten werden soll. Selbst aus verschiedenen Wirtschaftszweigen wird der Ausstieg aus dem Euro für Deutschland laut. Zu D - Mark Zeiten haben wir gelebt, heute malochen wir für Hungerlöhne und das schöne Deutschland ist in Europa gar nicht so gut angesehen. Ich finde es sehr traurig, nach der Grenzöffnung haben wir uns ein schöneres Leben vorgestellt, nun nach dem Euro und der Unstabilität wird es eher zur fast als zum Erholsamen Leben. Momentan haben wir panische Angst vor der Zukunft, was können wir unseren 3 Kindern bieten, brauche ich zu meinem 60 Stunden/ Woche Job noch ein zweiten? Kann ich mir je wieder ein Auto kaufen? Zu D - Mark Zeiten hat ein Neuwagen in etwa 3/4 meines Jahreseinkommens gekostet, heute kostet es fast 2 mal soviel wie mein Jahreseinkommen. Hier müssen dringend Entscheidungen getroffen werden bzgl. der Währung, so retten wir niemanden, wir verschulden uns über alle maße und zerstören Europa. Die Verloren gehenden Arbeitsplätze bei einem Ausstieg, bzgl. des Exportes, würden durch neue Firmen und Geschäfte kompensiert, aber bei allem nötigen Respekt, nicht mit dem Euro. Sie sind nunmehr gefordert Innenpolitisch richtig zu handeln und nicht Aussenpolitisch. Lesen Sie dazu noch folgenden Beitrag. http://www.deutsche-mittelstandsnachrichten.de2013/08/54095

Vielleicht ist der Weg zurück nur im Kopf kompliziert.
Mit freundlichen Grüßen nach Berlin

Frank Fulsche