Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gloria Ziller am 03. November 2013
4168 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Europa Wahl 2014

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

wir Wähler werden 2014 zur Wahl eines neuen Europa Parlaments aufgerufen. Diese Wahl ist bekanntlich sehr unpopulär in der Bevölkerung. Für 2014 wird ein erheblicher Rechtsruck und Meinungsmache gegen Europa befürchtet und viel Zulauf erhalten.
Die Zeitumstellung Sommer-Winterzeit ist in der europäischen Bevölkerung sehr unbeliebt und hat nicht die Erwartungen erfüllt. Um die Menschen zu bewegen zur Wahl zu gehen,

Frage: Ist es möglich die Aufhebung der Zeitumstellung in nur noch Sommerzeit zur Europawahl 2014 erreichen?

Das ist ein Thema, das für jeden verständlich ist, jeden bis in seinen eigenen Alltag bewegt und die Populisten gegen Europa aus der ersten Linie zurückdrängt.
Auf den ersten Blick denkt man, dass es wichtigere Themen gibt. Das mag auch so sein. Aber ein verständlicheres, den Einzelnen unmittelbar in seinem täglichen Leben betreffend nicht.

Mit freundlichen Grüßen nach Berlin aus dem schönen Dresden,

Ihre,

Gloria Ziller

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Wolf B.
    am 04. November 2013
    1.

    Die Winterzeit ist die Normalzeit, die Sommerzeit die Anomalie.
    Wenn etwas abgeschafft werden müsse, dann die künstliche Sommerzeit.
    In einer Erklärung der Bundesregierung von 2005 wird klar formuliert, dass das Rücken der Zeiger keine wirtschaftlichen Vorteile bringen. Die Einsparung an Strom für Beleuchtung hebt sich bei einem vermehrten Einsatz effizienter Beleuchtungssysteme, durch den Mehrverbrauch an Heizenergie durch Vorverlegung der Hauptheizzeit, wieder auf.
    Für das weitere Funktionieren des EU-Binnenmarktes ist es von wesentlicher Bedeutung, dass Tag und Uhrzeit des Beginns und des Endes der Sommerzeit einheitlich in der gesamten Gemeinschaft festgelegt werden. Die Bundesregierung wird deshalb an der Sommerzeit festhalten, sofern nicht die Mitgliedstaaten der Europäischen Union gemeinsam die Absicht haben, die Sommerzeit abzuschaffen.
    Die DAK-Gesundheit startete eine Umfrage und 70 Prozent der Befragten waren für die Abschaffung der Sommerzeit. Jeder Vierte kämpft demnach mit den Folgen der Uhrenumstellung, Frauen sind stärker betroffen als Männer. Die Krankenkasse hatte die repräsentative Forsa-Umfrage unter 1003 Menschen in Auftrag gegeben.
    Es spielt absolut keine Rolle, dass Menschen und Tiere unter der Zeitumstellung zu leiden haben. Die Menschen sind zum Spielball der Märkte geworden. Die Jagd nach Profit hat höchste Priorität. Wird vom Volk Veränderungen gefordert, so werden unüberwindbare Hürden aufgebaut. Wortreiche Phrasen aus Politik und Wirtschaft (alternativlos, Neiddebatte, populistisch) nehmen den Aufbegehrenden und Andersdenkenden die Chance, Veränderungen zu fordern und herbeizuführen.

  2. Autor Helmut Krüger
    am 04. November 2013
    2.

    Sehr geehrte Frau Ziller,

    wenn etwas gestrichen wird, dann kann es nur die Sommerzeit sein, nicht aber die unseren Längengraden entsprechende Normalzeit, die dran glauben muss.

    Andernfalls sollten dann auch schon die Längengrade auf der Erde verändert werden, je nachdem, wer sich was an Sommerzeit und Supersommerzeit und Supersupersommerzeit einfallen lässt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Krüger

  3. Autor Erhard Jakob
    am 05. November 2013
    3.

    Frau Ziller,
    .
    dass man den Focus auf die Sommerzeit manipuliert
    um dadurch zu erreichen, dass weniger Rechte
    in das Europa-Parlament gewählt werden,
    gehört wohl eher in das Wunschdenken
    von Blauäugigen.
    .
    Die Rechten erhalten doch deshalb Zulauf, weil die
    *Etablierten* längst den Bezug zum normalen
    Volk verloren haben.
    .
    Zurück zum Thema - Sommerzeit.
    Das diese nichts gebracht hat ist allgemein bekannt.
    Doch eine >wieder< Umstellung braucht seine Zeit.
    Hier kann eventuell Deutschland sich dafür
    einsetzen. Doch bis zur endgültigen Nor-
    malisierung der Zeit braucht es
    dann wieder viele Jahre.
    .
    Die Absicht, bis zur Europa-Wahl die Sommerzeit
    abzuschaffen um einen Rechtsruck zu
    verhindern, ist doch unnormal.

  4. Autor Helmut Krüger
    am 05. November 2013
    4.

    Sehr geehrter Herr Bertelsdorf,

    ich stimme Ihnen erstmal im Grundsatz zu, wie Sie das auch schon auf meinem kurzen Text Nr. 2 entnehmen können. Die Argumente gegen die Sommerzeit finde ich manchmal etwas "sehr" hergeholt, dennoch bin ich kein Freund der Sommerzeit.

    Es lassen keine wirklich einschneidenden Dinge, die für alle relevant sind, für die Sommerzeit finden, noch wirklich gravierende, irreversible Nachteile, die es woanders nicht gäbe. Es bleibt mithin ein ziemlich großer Aufwand für - insgesamt und gesamtgesellschaftlich - nichts und wieder nichts. Vielmehr bedeutet die gesamtgesellschaftliche Manipulation an der Zeitvereinbarung, wie sie entlang des Sonnenstands der Längengrade zustande kam, doch eher den Herr-im- Hause-Standpunkt und Wir-können-alles. Motto: Wir haben nicht nur die künstliche Uhrzeit entwickelt und erfunden, wir können sie auch nach eigenem Gusto und Belieben manipulieren.Ggf. bis hin zur Supersommerzeit und Supersupersommerzeit für die Monate Juni - Aug.

    Das gesamtgesellschaftliche Nullsummenspiel, was es ja ist, bedeutet allerdings die Geringschätzung der früh Aufstehenden und die höhere Schätzung der spät ins Bett Gehenden. Mit anderen Worten: Die Geringschätzung nahezu sämtlicher technischer Berufe, auch der Pfegeberufe, die sich dunkler als ohnehin dunkel aus dem Bett und in Verkehrsmittel quälen müssen, die höhere Schätzung desjenigen Volks, was abends spät noch seinen Chianti trinkt, weil es erst um 9, frühestens um 8 zur Arbeit muss.- Selbstverständlich da schon im Hellen, trotz der Zeitverschiebung.

    Spart den Aufwand und lasst die Sonne in Vereinbarung mit dem Menschen die jeweilige Zeit bestimmen: Die MEZ.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut Krüger

  5. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    5.

    Gloria,
    den *Rechtstrend* mit der Sommerzeit
    wegreden zu wollen, ist doch eine
    >Milchmädchenrechnung<!
    .
    Man darf andere nicht für
    dümmer halten als man
    selber ist!

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.