Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Klaus Neufeld am 25. Mai 2009
6275 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Europäische Gemeinschaft

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Seit eintritt der BRD in die EU sind wir nicht mehr Herr im eigenen Land.
Es werden uns Gesetze aufgezwungen die, die mehrheit der Deutschen nicht will. Das schlimmste aber ist, das wir auch noch dafür bezahlen und das nicht zu Knapp. Das Geld könnte man lieber den Mensche in der BRD geben.

Jetzt meine Frage: Wann tritt die BRD endlich aus der Geld verschlingenden und nutzlosen Gemeinschaft aus.

Über eine baldige Antwort ohne die sonst üblichen Frasen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Neufeld

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. Juli 2009
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Neufeld,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Deutschland hat , das ist richtig, mit dem Beitritt zur Europäischen Union und ihrer Fortentwicklung Souveränitätsrechte abgegeben. So wie alle anderen 26 Mitgliedsländer der EU auch.

Alle haben diese Rechte freiwillig abgegeben, weil sie wussten, dass das für sie selbst und für ganz Europa von Vorteil ist. Diese Vorteile sind erheblich. Dazu gehören nicht nur der lange Frieden in Europa, sondern vor allem der Wohlstand, den es ohne die EU nicht gäbe.

Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Urteil vom 30. Juni 2009 diese Politik grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt, weil das Grundgesetz genau dies vorsieht. Das Gericht hat aber auch festgestellt, dass es die Aufgabe des Parlaments ist, alle Übertragungen von Rechten an die EU ausdrücklich zu billigen. Weiterhin hat es festgehalten, dass Deutschland genauso wenig wie die anderen EU-Mitgliedsländer seine Souveränität verliert. Die Staaten bleiben die Herren der Verträge, denn einen europäischen Bundestaat gibt es nicht.

Auf der Internetseite der Bundesregierung (www.bundesregierung.de) können Sie die vielen Vorteile für Deutschland, die die EU uns bietet, nachlesen. Ein Austritt aus der EU wäre ein großer Schaden für unser Land und kommt daher nicht in Frage. Das Geld, das Deutschland an die EU zahlt, ist gut angelegtes Geld. Es kommt, etwas vereinfacht gesagt, in verschiedener Form an uns zurück – durch die Exportmöglichkeiten wie durch europäische Strukturfördermittel, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung