Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Fjodor Kuxenko am 15. Februar 2016
2866 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Europäische Solidarität

Ausgehend von der Logik „Wir schaffen das“ bedeutet es ein Zugeständnis an amerikanischer, westeuropäischer und neuerdings russischer Mitschuld bei der Förderung der Vernichtung menschlicher Lebensräume in verschiedenen Weltregionen durch vielfältige militärische Handlungen. Es wurden mehrere Staatsführer (Nadschibulläh in Afghanistan, Saddam Hussein in Irak, Gaddafi in Libyen) umgebracht und jetzt werden in Syrien weiterhin militärische Handlungen geschürt. Die ehemals relativ stabilen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Strukturen wurden zerstört. Als Folge ist Chaos in diesen Ländern entstanden und die Menschen laufen vor den Gefahren weg. Trittbrettfahrer nutzen diese Situation zur Bildung eines eigenen Staates (IS) aus und die Türkei führt ihr erpresserisches Spiel mit Europa über Fluchtbewegung.
Wegen der demographischen Situation in Deutschland wird eine größere Anzahl von jüngeren Nachkommen benötigt. Aber die große Zahl der Ankömmlinge überfordert die Aufnahmemöglichkeit der EU und insbesondere Deutschlands. Und die EU Partner sind nicht besonders solidarisch bei der Verteilung der Flüchtlinge.
Ein Beispiel aus einer lettischen Gemeinde könnte hilfreich sein, um die Flüchtlingsproblematik und Integration der Neubürger zu gewährleisten.
Jeder Flüchtling bekommt in seiner Muttersprache ein Merkblatt ausgehändigt mit etwa folgendem Inhalt:
1. Rechten und Pflichten der Flüchtlinge (ausgehend von der Verfassung).
2. Pflicht zum Befolgen der Bräuche und Sitten des Landes (wegen friedlichen Zusammenleben).
3. Verbot der Verschleierung (wegen Sittenwidrigkeit).
Bei Nichtbefolgung dieser Vorschriften werden Personen korrekt abgeschoben.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
wäre es nicht sinnvoll so ein Merkblatt für Flüchtlinge einzuführen, um mehr Solidarität von unseren Europäischen Partnern und Verständnis von unseren Bürgern zu erwerben.
Mit freundlichen Grüssen
F. Kuxenko
Greifswald

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 15. Februar 2016
    1.

    Die Flugblätter gibt es auch bei uns ! Hier gibt es nur keine Konsequenzen , wenn dagegen verstoßen wird !

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.