Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Juergen Hohn am 25. Januar 2015
3412 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Euroscheine statt Münzgeld

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Ende 2013 gab es einen Vorschlag von ihrer Regierung einen 1 Euro-Schein einzuführen und dafür im Gegenzug einige Münzen zb. 2€ 1€ 20Cent nicht mehr zu prägen.
Gibt es in diesem Punkt noch Hoffnung oder wurde ihre Idee in zwischen verworfen, was sehr schade wäre.
Denn neben dem privaten Nutzen sprich weniger schweres Hartgeld mit sich herum zu schleppen, würde die BRD und Europa eine menge Geld einsparen.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Juergen Hohn

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 26. Januar 2015
    1.

    Die Nichtprägung betraf dann wohl eher die kleinen Münzen, also 1 und 2 Cent und zwar aus dem Grunde, weil der bloße Materialswert allein höher ist als das, was draufsteht. Außerdem gehen die Überlegungen dahin, der kaufmännisch unseriösen Trickserei mit den -,99er-Preisen zu begegnen.
    _

    Eine Abschaffung der 2 Euro- und der 1 Euro-Münzen würde ich hingegen schade finden. Es bedeutete den Untergang einer Zahlungskultur und die Zunahme der Abstraktion, weil die Münze mitsamt ihres UNTERSCHIEDLICHEN Münzmotivs über ihre Herkunft Auskunft gibt, der Schein eben nur Auskunft gibt über seinen Wert. Das Buchgeld wiederum, als die weitere Stufe der Abstraktion hat nichts davon: Keine Herkunft und noch nicht einmal der Schein, der gewahrt wird und diese buchungstechnische Mühelosigkeit ist es schließlich, Millardensummen in Sekunden um die Erde kreisen zu lassen.
    _

    Fast lobte ich mir da, wir würden heute immer noch nur mit Münzen handeln, weil Dinge buchstäblich ihr Gewicht brauchen, soll gut mit ihnen umgegangen werden.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 30. Januar 2015
    2.

    Der eine wünscht sich, dass Scheine auch für 1 oder 2 Euros gedruckt werden.
    Ein andere wünscht sich, dass das schwere Münzgeld erhalten bleibt.
    *Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst die keiner kann.*
    Das wußte schon Goethe.

  3. Autor Wolfgang Mackowiak
    am 30. Januar 2015
    3.

    Bloss nicht - es werden schon genug von dem jedesmal als fälschungssicher bezeichneten Geldscheinen gefälscht, und zwar mit jeder Neuausgabe noch mehr als je zuvor. - Die andere Möglichkeit, Abschaffung des Bargeldes aber wäre die schlimmste, denn dann weiß wirklich jeder, den es nichts angeht, wo, wann und was ich mir kaufe - fast so gut, als hätte ich eine kamera implantiert (was wahrscheinlich die Geheimdienste in aller Welt begrüßen würden). Gerade mit dem Argument "so ist es bequemer" werden uns aber alle Kontrollmechanismen verkauft und Überwachungsstrukturen etabliert, die - wenn die Demokratie hier mal vollends kippt - jedes totalitäre Regime jubeln lassen. Widerstand wird dann wirklich zwecklos, da schon der Ansatz entdeckt würde.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 25. Februar 2015
    4.

    Aus meiner Sicht ist doch die *Demokratie*
    bereits >vollends< gekippt.
    .
    "Demokratie" basiert normalerweise
    auf der >Drei-Gewalten-Teilung<.
    .
    Die >Drei Gewalten< plus die "Vierte
    Gewalt sind doch völlig machtlos.
    .
    Die einzige Macht, die hier was zu
    sagen bzw. zu bestimmen hat, ist
    doch das Geld bzw. die Geld-
    habenden.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.