Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Renate Müssig am 15. September 2009
31421 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Fachkräfteabwanderung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

Können Sie sich vorstellen, dass junge Menschen in unserem Land mutlos und frustriert sind?
Mutlos und frustriert deshalb, weil sie trotz hervorragender Ausbildung keine Arbeit bekommen und bereit sind, ihre Heimat und ihre Familie zu verlassen.

Mein Sohn ist 25 Jahre alt und hat im Februar diesen Jahres sein Studium an der Fachhochschule Schmalkalden mit ausgezeichneten Ergebnissen absolviert. Bis zum heutigen Tag hat er mehr als 50 Bewerbungen verschickt. Zweimal hatte er es bis in die letzte Instanz der sehr aufwändigen Auswahlverfahren geschafft. Bei diesen beiden Stellenangeboten bekamen diejenigen Bewerber die Stelle, die älter waren und in einem vorherigen Arbeitsverhältnis bereits Erfahrungen erwerben konnten. Wie sollen aber junge Absolventen Berufserfahrungen sammeln, wenn Sie keine Chancen bekommen?

Zur Zeit arbeitet mein Sohn, um seinen Eltern und dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen im Zustellserviece der Deutschen Post. Und obwohl er ein Fachhochschulstudium in der Tasche hat, ist er sich nicht zu schade diese Arbeit zu verrichten. Mal ganz im ernst, es kann doch nicht wirklich gewollt sein, dass Deutschland seine wichtigsten Ressourcen verschenkt. Da läuft doch grundlegend etwas schief. Unsere Zukunft liegt doch vor allem in den Händen der jungen Generation. Die jungen Menschen müssen ihre Chance bekommen und zwar je nach Qualifikation an der richtigen Stelle. Sie wissen doch sehr viel besser, wie wichtig das Know-how in den Köpfen der Menschen für Deutschland ist. Es ist doch die wichtigste Ressource die Deutschland besitzt.

Deshalb lauten meine Fragen an Sie, mit der Bitte um Beantwortung:

Wie wollen Sie und Ihre Partei der Abwanderung junger gut ausgebildeter Fachkräfte entgegen wirken und was konkret wird die Bundesregierung unternehmen, um jungen Absolventen und gut ausgebildeten Fachkräften in unserem Land eine sichere Zukunft und Perspektive zu bieten?

Wie wird die Bundesregierung dem sich verschärfenden demografischen Problem in Zeiten der Krise und leerer Staatskassen begegnen und welche konkreten Lösungen können Sie aufzeigen?

Hochachtungsvoll

Renate Müssig