Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor F. Fritz am 05. Januar 2011
6519 Leser · 1 Kommentar

Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel - brachliegendes Kapital hochqualifizierter Frauen

In der Sendung Frau TV des WDR 3 wurde sehr plausibel dargelegt, dass es ausreichend qualifizierte Frauen gibt, die gleichwohl auf dem Arbeitsmarkt keine Chance mehr haben, weil sie sich einige Jahre um Kinder und Familie kümmern mußten.

Was gedenkt die Bundesregierung zu tun, um diesen vielen Frauen einen Wiedereinstieg in den von ihnen erlernten Beruf zu ermöglichen?

Warum treten Sie den von Lobbyisten - wie Herrn Hundt - gebetsmühlenhaft vorgetragenen Forderungen nach ausländischen Arbeitskräften nicht öffentlich entgegen und fordern sie auf, das brachliegende Kapital hochqalifizierter Frauen zu nutzen?

Kennen Sie den Beitrag aus Frau TV und generell dei Problematik bezüglich der vorgenannten Frauen?

Hier könnte meines Erachtens sehr viel mehr geschehen, als den allzu beqemen Lösungen der freien Wirtschaft nachzugeben.

Mit freundlichem Gruß

Franz-Heinrich Fritz

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 31. Januar 2011
    1.

    Der Meinung von Franz-Heinrich schließe ich mich uneingeschränkt
    an. Die Regierung sollte in erster Linie alles tun um erst einmal
    die eigenen Fach- bzw. Arbeitskräfte in Lohn und Brot
    zu bekommen. Bevor sie das Arbeitslosenproblem
    der anderen Länder löst.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.