Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Siegfried Näser am 04. Juni 2015
3437 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Fachpflegeplätze für Menschen im Wachkoma

Sehr verehrte Frau Dr. Merkel,
seit 5 Jahren versuche ich, hier in unserem Großraum einen Heimplatz mit Fachpflege für meine Tochter im Wachkoma zu erhalten. Das ist lt. Kreis Mettmann aussichtslos. Pflegeheime schaffen solche Plätze nicht, weil sie für die besondere Pflege kein zusätzliches Geld erhalten, was lt. Land NRW nicht zur Verfügung steht.

Halten Sie es angesichts solch unmöglicher Zustände für angebracht, einen G7 -Gipfel im Schloss auszurichten für mehr als 13o Mio €, falls das reicht und nicht noch hunderte von geschädigten Unternehmen von Ihnen Regreß fordern? Diese Gipfel, begonnen als Kaminrunde, kosten Unsummen, haben noch nie etwas konkretes erbracht und die Bürger müssen zahlen. Mir fehlt für Ihre diesbezügliche Entscheidung jegliches Verständnis und meine auch, mit dieser Geldverschwendung müßte sich ein Staatsanwalt beschäftigen, damit dies in Zukunft nie mehr möglich ist. Genau so mit dem Unsinn der Ehrenkompanieen bei "Staatsbesuchen". Was bitte soll doch in 2015 noch?

Mit freundlichem Gruß,
auch wenn das nur Ihr Hinterzimmer liest.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 04. Juni 2015
    1.

    Sehr geehrter Herr Näser,
    von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen Platz 1 für Ihren Beitrag, denn die Menschlichkeit einer Gesellschaft und das ist für mich ihre "Kultur" misst sich daran wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und den Allerersten Platz !

  2. Autor Wolfgang Riedel
    am 07. Juni 2015
    2.

    sehr geehrter Herr Gräser, ich stimme Ihren Forderungen zu, doch leider gibt es zu viele CDU und CSU-Wähler und die Gerichte und Staatsanwälte sind auch nicht vom Volk gewählt sondern nur Erfüllungsgehilfen dieser Politik. Vielleicht könnte der Bundesrechnungshof mal wegen der Vergeudung vor Gericht ziehen! Diese Regierung heuchelt nur und verlangt sparen von denen die nichts haben, den Superreichen verwehrt man die entsprechende Steuerabgabe!

  3. Autor Gabriele Klein
    am 13. Juni 2015
    3.

    ... ich war bislang ein CDU Stammwähler. Was der G7 Gipfel kostet und inwieweit er hier hat stattfinden musste weiß ich nicht und der Presse glaub ich auch nicht alles. An einer "blinden" Anti-G7 Gipfel Rhetorik beteilige ich mich nicht. Nur, finde ich dass eine Partei die sich christlich nennt, die schwächsten Mitglieder einer Gesellschaft nicht im Regen stehen lassen darf.. Das sind die Kranke, Behinderte, Waisen .
    .... auch Fremde und Flüchtlinge gehören halt insoweit als sie nicht aus dem Gebot zur Hilfsbereitschaft der sich der Gastgeber verpflichtet fühlt die eigene Waffe schmieden... um als Freund zu kommen und als Henker zu gehen bzw. zu bleiben...

  4. Autor Gabriele Klein
    am 13. Juni 2015
    4.

    ... soll natürlich heißen "gehören insoweit dazu"

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.