Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Katja Hirschbeck am 26. Mai 2017
2744 Leser · 3 Kommentare

Innenpolitik

Falsch gezählte Stimmen

Zur Zeit gehen Artikel in der Presse rum, die berichten das in
50 Wahlbezirken in NRW 2204 Stimmen zuwenig für die AFD
gegeben wurden.
Nun meine Frage:
Wurden alle 15 000 Bezirke geprüft. Bei 50 gab es Unstimmigkeiten von 2204 Stimmen?
Oder wurden nur diese 50 kontrolliert weil sie auffällig
waren? Und die anderen wurden nicht geprüft?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 03. Juni 2017
    1.

    Liebe Minusgeber,
    darf ich euch die Frage stellen ob ihr Demokraten seid?
    Wenn bei einer Wahl die Stimmen außergewöhnlich oft falsch
    gewertet werden, muss jeder Demokrat Aufklärung wollen auch
    wenn man der benachteiligten Partei seine eigene Stimme nicht
    gibt.
    Es gab bei der NRW Wahl Unstimmigkeiten die den Polizeieinsatz
    verlangte. War es eine demokratische Wahl?
    Genau das will ich mit meiner Frage feststellen.
    In Österreich wurde eine Wahl wiederholt weil Kuverts zu früh geöffnet
    wurden, bei der NRW Wahl muss geprüft werden ob systematisch eine
    Partei benachteiligt wurde.

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 09. Juni 2017
    2.

    Von mir ein Plus, Katja. Der Fehler wurde durch Nachprüfen
    behoben. Die Verwechslung kam zustande, weil es außer
    der AfD "unter ferner liefen" noch eine AD Partei gab, der
    man die Stimmen der AfD zugerechnet hatte. Wie gesagt,
    korrigiert, was aber keinen Eunfluß auf die Manate hatte.

  3. Autor Katja Hirschbeck
    am 14. Juni 2017
    3.

    https://www.wr.de/staedte/dortmund/verdacht-des-wahlbetru...
    Es wird nicht darüber diskutiert.
    Das ist was seltsam ist. Wenn nämlich der Durchschnitt der AFD Stimmen
    in den 50 kontrollierten Wahlbezirken das normale Votum wäre, wärs mit der
    CDU und FDP Koalition vorbei.
    Dann hätte der Wähler das nicht gewählt.
    Darum muss doch gerade in die CDU der Wunsch zum Nachzählen vorhanden sein. Bitte Nachzählen ! Damit diese Wahl ohne Makel ist.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.