Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Schilling am 04. Juni 2010
5647 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Falsches Sparen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
seit langem verfolge ich die Sparpolitik der Bundesregierung, mit allen dazu gehörigen Institutionen und stelle mit Entsetzen fest, wie weltfremd und realitätsfern doch die meisten Entscheidungen sind!
Ich möchte dies an einem Beispiel belegen.
Jährlich werden ca 100 Milliarden Euro für Hartz IV Empfänger, Sozialleistungen Geringverdiener usw ausgegeben. Niemanden scheint dabei aufzufallen, dass dies auch verherrende Auswirkungen auf gesetzliche Kranken- und Rentenkassen hat. Wenn ich 100 Milliarden zweckgebunden an Arbeitgeber weiterreiche, mit der Auflage, Arbeitsplätze zu schaffen und ein Brutto von 2.000 € zu Grunde lege, kann ich 4 Mio Arbeitsplätze schaffen! Das bedeutet aber auch 19 Milliarden für die Rentenk assen und Lohnsteuereinnahmen, sowie 15 Milliarden für die Krankenkassen!
Eine verblüffende Logik, oder? Hinzu kommt die Steigerung der Konsumkraft und andere nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen!
Wenn man dann die Anzahl der Krankenkassen auf maximal 50 reduziert, dazu noch ein Maximalgehalt für die Vorstände von Krankenkassen und Rentenversicherung von max 10.000 €/Monat
einführt, kann man noch einiges für die Senioren und Kranken tun!
Seit 14 jahren arbeite ich in der Finanz- und Versicherungs branche und ich denke ich kenne die Realität!
Die derzeitige politik geht an den Menschen vorbei, weil nur noch " Berufspolitiker " agieren, die gar nicht mehr das wahre Leben an der Basis kennen!
Ich würde mich freuen, eine Antwort zu bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Schilling