Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Petra Berauschek am 16. Februar 2016
2341 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Familienbesuch einer syrischen Familie

Ich betreue 2 Syrische anerkannte Flüchtlinge in Marktoberdorf . Sie sind seit mehr als 1 Jahr hier. Einer von beiden hat sofort nach seiner Anerkennung eine Vollzeitstelle angenommen und privat deutsch gelernt. Er hat ein festes Einkommen und Antrag auf Besuch seiner Eltern aus Syrien gestellt. Alle Unterlagen waren komplett und von unserer Behörde genehmigt. Im Interview in Beirut sagte man den Eltern, es wäre alles ok. Nun haben die Eltern eine Ablehnung des Visums erhalten mit der Begründung - Deutschland habe Angst, die Eltern wollten hier bleiben und Asylantrag stellen. Deshalb Ablehnung. Was kann ich machen. Die Eltern werden mit Sicherheit zurück nach Syrien gehen, weil sie dort noch Familie haben. In Deutschland leben 2 Söhne, in Österreich auch 2 Söhne und 1 Tochter, alle mit Aufenthaltsgenehmigung. Die Kinder wollen ihre Eltern nochmal sehen, bevor - wer weiß was - geschieht.
Bitte helfen sie uns.

Was kann ich tun, damit die Eltern für einen Besuch einreisen können.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 16. Februar 2016
    1.

    Das Visums Gesetz wurde zu oft , zur Einwanderung missbraucht !
    Und so wie es aussieht , sind alle Kinder in Deutschland und Österreich , also die Kernfamilie !
    Wenn die Kinder alle Lebenshaltungskosten für ihre Eltern übernehmen , dürfen sie bestimmt nachkommen !

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.